Dormagen: Schülerbrücke nach Krakau

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Schon seit 1987 ver­bin­det Dormagen und Krakau eine beson­dere Beziehung: Seither läuft ein regel­mä­ßi­ger Jugendaustausch mit der zweit­größ­ten Stadt Polens.

Foto: Stadt Dormagen
Foto: Stadt Dormagen

Darum küm­mert sich der ehren­amt­li­che Initiativkreis „Brücke zwi­schen Dormagen und Kraków“. Derzeit ist wie­der eine Schülergruppe des ers­ten Krakauer Privatgymnasiums Josef Pilsudski zu Gast am Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasium. Im Rahmen einer neun­tä­gi­gen Begegnung beschäf­ti­gen sich die Jugendlichen beson­ders mit der deutsch-​polnischen Geschichte im Ersten Weltkrieg, der vor 100 Jahren begann.

Gemeinsam besich­ti­gen die Schüler auch Köln und ler­nen in Essen das Weltkulturerbe Zeche Zollverein ken­nen, wo einst­mals auch viele pol­ni­sche Bergleute arbei­te­ten. Organisiert wird die Begegnung auf deut­scher Seite von dem Initiativkreis mit Renate Rahnenführer und Marianne Balkenborg sowie den bei­den BvA-​Lehrern Lars Kraegeloh und Christoph Gnaß.

Auf pol­ni­scher Seite wird die Gruppe von Lucyna Odrowaz Wysocka und Anna Szczepanska betreut. Bürgermeister Erik Lierenfeld lud die Jugendlichen zu einem Empfang im Rathaus ein und sagte: „Es ist beson­ders wich­tig, dass sich junge Menschen begeg­nen, denn könnt die Freundschaft in Zukunft zum Beispiel über das Internet noch lange weiterpflegen.“

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)