Dormagen: Startschuss zur Entwicklung des Silbersee Geländes gelegt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Der Planungs- und Umweltausschuss hat in sei­ner Sitzung am Dienstag, 23. September den Startschuss zur Entwicklung des ehe­ma­li­gen Industrieareals um den Silbersee gelegt.

Damit besteht nun die Gelegenheit, die Potentiale des tra­di­ti­ons­rei­chen Standortes her­aus­zu­ar­bei­ten und Wachstums- und Innovationspotenzial in Dormagen und der Region zu sichern und wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Mit sei­ner Lage und der Anbindung an Wasser, Schiene und Straße soll die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Dormagen nach­hal­tig gesi­chert und wei­ter gestei­gert wer­den. „Die Reaktivierung des Industrieareals ist für die Entwicklung der Stadt von her­aus­ra­gen­der Bedeutung“, machte Bürgermeister Erik Lierenfeld in die­sem Zusammenhang deutlich.

Ziel ist es, die im Plangebiet gele­ge­nen Frei- und Brachflächen öst­lich der Bundesautobahn 57 behut­sam mit dem auf Neusser Stadtgebiet befind­li­chen Gewerbe- und Industriegebieten zu einem inter­kom­mu­na­len Gewerbe- und Industriegebiet zusammenzuführen.

Bei der Entwicklung gilt es, für die pri­vat ver­pach­te­ten Freiflächen der Hundeschulen und Hundevereine sowie des Modellflugplatzes des Stürzelberger Modellbauclubs adäquate Ausweichquartiere im Stadtgebiet zu fin­den. „Die Verwaltung wird zeit­nah Gespräche mit den Vereinen auf­neh­men und trag­bare Lösungsvorschläge erar­bei­ten“, so Gregor Nachtwey, Fachbereichsleiter Städtebau.

Da die Vorhabenfläche unter ande­rem auch Wald, Frei- und Landschaftsraum in Anspruch nimmt, soll bei der Entwicklung beson­ders auf öko­lo­gi­sche und land­schafts­öko­lo­gi­sche Standards sowie orts­na­her Ausgleichsflächen Wert gelegt wer­den. Das Plangebiet ver­fügt jedoch durch seine teil­weise indus­tri­elle Vornutzung und seine inte­grierte gewer­be­ori­en­tierte Lage bereits über beson­dere städ­te­bau­li­che, öko­lo­gi­sche und öko­no­mi­sche Standortqualitäten.

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)