Kaarst: CAROLUS Kartoffelfest im Gestüt Kohlenhof

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Zünftig, wie es sich zu einem sol­chen Anlass gehört, fei­erte die Gesellschaft CARROLUS in die­sem Jahr in der Scheune des Gestüts Kohlenhof von Josef Karis ihr dies­jäh­ri­ges Kartoffelfest.

Foto: Privat
Foto: Privat

Vor eini­gen Jahren war das CAROLUS Ehrenmitglied Walter Kaulen in sei­ner Funktion als Brauchtumsvorsitzender auf die Idee gekom­men, DIE Kulturpflanze der Kaarster Landwirtschaft wür­dig und stil­voll zu feiern.

Im September, nach der Ernte, wird seit­dem immer nach einem bäu­er­li­chen Anwesen Ausschau gehal­ten, wo man die Kartoffel „hoch­le­ben“ las­sen kann. So auch in die­sem Jahr.

Sieben leckere und unter­schied­li­che Kartoffelgericht wur­den den hung­ri­gen Gästen ange­bo­ten und als Beilagen gab es Fleisch und Würstchen vom Grill. Jeder durfte so viel essen, wie er wollte und es blieb immer noch genug übrig.

Als Gastgeber fun­gier­ten CAROLUS Vorstand Harald Oestreich und seine Frau Monika.

Unter Mitwirkung eini­ger Helfer wurde die Scheine zu einer Festhalle, geschmückt mit Sonnenblumen, Maispflanzen und gebas­tel­ten Dekor von Monika Oestreich. Die Tische waren dem Motto ent­spre­chend, urig-​festlich geschmückt.

Verschiedene Biersorten, ver­schie­dene Weine, Sekt und Verdauungsschnäpschen wur­den gereicht und schon bald herrsch­ten Jubel, Trubel und Heiterkeit. Die ent­spre­chende Musik wurde von CAROLUS Beirat Karsten Kremser und sei­nem Partner, Herrn Bender mit Gitarrenbegleitung angeboten.

Harald Oestreich hatte jedoch noch für wei­tere Programmpunkte in und außer­halb der Scheune gesorgt. Gedichte aus dem Munde von Raymund Bialkowski sorg­ten für Heiterkeit und Bauer Bernhard Bohr infor­mierte in einem sach­kun­di­gen Vortrag über die Kartoffel.

Spät am Abend erschien Harald Oestreuch als Nachtwächter ver­klei­det und mahnte die Gäste mit sei­nem Lied „ Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen…“.

Das wie­derum war wie ein Zeichen für Ehrenmitglied Franjo Rademacher. Er lieh sich eine Gitarre aus und legte als Solist los, dass die Wände wackel­ten. Helmut Schmitz, gerade das 102. CAROLUS-​Mitglied gewor­den, ließ sich nicht lum­pen, ergriff das Mikrofon und sang zur Freude aller bekannte Country-​und Westernlieder.

Vor der Scheune gab es noch ein Schubkarrenrennen bei dem der Gewinnerin Annemarie George und dem Gewinner Josef Karis je ein Zentner Kartoffeln als Preis über­ge­ben wurde. Um das Glück voll­stän­dig zu machen, wurde Annemarie auch noch zur Kartoffelkönigin gekürt.

(53 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)