Neuss: Polizei stellte gestoh­le­nes Fahrrad sicher – Tatverdächtiger kommt für wei­tere Straftaten in Betracht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Wir berich­te­ten in unse­rer Pressemeldung vom 22.09.2014 von der Sicherstellung eines gestoh­le­nes E‑Bikes.

Am Freitagmittag, dem 19.09., tra­fen Zivilbeamte auf der Geulenstraße auf einen poli­zei­be­kann­ten 29-​jährigen Neusser samt einem Zündapp E‑Bike. Anhand des Rahmennummer-​Checks stellte sich her­aus, dass das Fahrrad im August 2014 in Krefeld gestoh­len wor­den war. Der Neusser schwieg sich den Beamten gegen­über aus und machte keine Angaben zur Herkunft des Rades.

Während der wei­ter­ge­hen­den Erhebungen über­prüf­ten die Ermittler auch ein bei ihm sicher­ge­stell­tes Notebook, für das er kei­nen Eigentumsnachweis vor­wei­sen konnte. Dabei stellte sich her­aus, dass der Computer aus einem Tageswohnungseinbruch in Kaarst-​Holzbüttgen stammt (siehe Pressemeldung vom 19.09.2014).

Schnell war ein Beschluss zur Durchsuchung der Wohnung des 29 Jährigen erlas­sen wor­den. Mehrere Apple Mobiltelefone konn­ten sicher­ge­stellt wer­den, die nach­weis­lich aus Diebstahlsdelikten stam­men. Während der umfang­rei­chen Ermittlungen kamen die Polizisten auch einem ver­meint­li­chen Komplizen auf die Spur. Der Aufenthaltsort des momen­tan woh­nungs­lo­sen 35 Jährigen, der sich zwi­schen­zeit­lich bei einem Bekannten auf der Furth auf­hielt, war schnell aus­ge­macht. Dort stell­ten die Ermittler zahl­rei­ches Diebesgut sicher.

Beide Personen wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men und auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vor­ge­führt. Der schickte den 35 Jährigen in Untersuchungshaft. Gegen den 29 Jährigen erging ein Haftbefehl, wel­cher gegen strenge Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Nach einer ers­ten Sichtung der sicher­ge­stell­ten Sachen, kön­nen zahl­rei­che schwere Diebstähle aus Autos, Kelleraufbrüche, ein Pkw‑, sowie zwei Krad-​Diebstähle aus Tiefgaragen in Neuss und Kaarst geklärt wer­den.
Die Ermittlungen gegen das Duo dau­ern an.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)