Neuss: Brand im Hafen – Selbstentzündung als wahr­schein­li­che Ursache ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Mit unse­rer Pressemitteilung vom 21.09. berich­te­ten wir über einen Brand in einer ölver­ar­bei­ten­den Firma an der Industriestraße. 

Am Dienstag (23.09.) konn­ten Brandermittler der Neusser Kriminalpolizei zusam­men mit einem Brandsachverständigen das Firmengelände betre­ten. Nach den Ermittlungsergebnissen ist nit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Selbstentzündung als Brandursache auszugehen.

Die bei­den Mitarbeiter, die zunächst als leicht ver­letzt ein­ge­stuft wor­den waren, konn­ten nach kur­zer medi­zi­ni­scher Untersuchung wie­der ent­las­sen wer­den. Der ent­stan­dene Sachschaden wird auf meh­rere Millionen Euro geschätzt.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)