Dormagen: Kinder- und Jugendsprechstunde des Bürgermeisters erfolg­reich gestartet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Sehr erfolg­reich ver­lief die erste Kinder- und Jugendsprechstunde des Bürgermeisters Erik Lierenfeld am ver­gan­ge­nen Samstag, den 20.09.2014.

Zehn kleine und junge Gesprächspartner hat­ten den Weg ins Historische Rathaus gefun­den, um dem Bürgermeister ihre klei­nen und gro­ßen Anregungen und Wünsche direkt mitzuteilen.

Diese Chance nutz­ten auch die bei­den jüngs­ten Teilnehmer, Leo (5) und Lasse (5), als Bewohner der Kölner Straße. Sie ärgern sich über rück­sichts­lose Radfahrer in der Fußgängerzone. „Dabei dür­fen die da gar nicht fah­ren”, betont der kleine Leo, der sel­ber bald ein­mal umge­fah­ren wor­den wäre.

Miles, Hugo und Julian, Teens im Alter von 14 Jahren, nut­zen fast täg­lich den Skater-​Platz in Horrem. Sie wün­schen sich eine Angebotserweiterung um einen Dirt-​Track, um ihre Fähigkeiten auf dem Skaterplatz trai­nie­ren zu kön­nen. Das Thema hat­ten sie bereits für den Sportausschuss vor­ge­tra­gen. Hier woll­ten die Mitglieder erst ein­mal die Erfahrungen aus Grevenbroich abwar­ten, da es dort bereits einen Biker-​Park mit Dirt-​Track gibt. Am 9. Oktober wird das Kinder- und Jugendbüro Dormagen dann mit den Dormagener Skatern nach GV fah­ren und dort die Anlage testen.

Lena und Nina (9 und 6 Jahre alt) äußer­ten im direk­ten Gespräch mit dem Bürgermeister ihren Ärger über die Hinterlassenschaften von Jugendlichen, die ihren Schulhof an der Theodor-​Angerhausen Grundschule nach­mit­tags und abends nut­zen. Oft blei­ben Müll und Glasreste zurück.

Für den Bürgermeister und Klaus Güdelhöfer vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Dormagen war der Termin ein sehr wich­ti­ger. Denn beide fin­den, „dass die Bürgermeistersprechstunde eine tolle Beteiligungsform für die Kinder und Jugendlichen ist und künf­tig in jedem Quartal statt­fin­den soll”.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)