Rhein-​Kreis Neuss: Abschlussbilanz zum zwei­ten bun­des­wei­ten Blitzmarathon

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Um 06.00 Uhr endete am Freitag (19.9.) der ins­ge­samt siebte 24-​Stunden-​Blitzmarathon. Die Polizei zieht ein posi­ti­ves Resümee der Aktion. 

Von Donnerstag (18.9.), 6 Uhr, bis Freitag (19.9.), 6 Uhr, wur­den ins­ge­samt im Rhein-​Kreis Neuss 23.984 Kraftfahrzeuge gemes­sen. Die Zahl der fest­ge­stell­ten Geschwindigkeitsverstöße lag bei 521. Dies ent­spricht einer Quote von 2,2 Prozent.

Die Gefahren des Straßenverkehrs wur­den dies­mal aus der Perspektive von Kindern betrach­tet. Neben Vorschlägen zu Geschwindigkeitsmessstellen betei­lig­ten sich Schulklassen mit krea­ti­ven Ideen und Aktionen am Blitzmarathon. Die Kinder unter­stütz­ten die Polizei an eini­gen Messstellen mit selbst gebas­tel­ten Plakaten, Handzetteln und im Rahmen von sogenannten„Tempo-Aktionen”.

In Korschenbroich auf der Pescher Straße und an der Weberstraße in Neuss ver­teil­ten Kinder der Andreas-​Grundschule und der Friedrich-​von-​Bodelschwingh-​Schule am Donnerstag (18.9.) Taschentücher mit der Aufschrift „Tempo” an die Autofahrer, um so für das Thema Geschwindigkeit zu sensibilisieren.

Der offen­sive Einsatz von Polizei und den betei­lig­ten Kommunen im Rhein-​Kreis zeigte offen­sicht­lich Wirkung. Im Durchschnitt fuh­ren die Verkehrsteilnehmer lang­sa­mer und dis­zi­pli­nier­ter. Die Quote von gemes­se­nen Geschwindigkeitsüberschreitungen lag bei 2,2% und damit auf einem sehr nied­ri­gen Stand.

Nach 24 Stunden lie­gen für die Städte und Gemeinden im Rhein-​Kreis Neuss fol­gende Ergebnisse von den Messstellen der Polizei und der Kommunen vor:

  • Stadt Neuss Insgesamt wur­den in der Kreisstadt an ver­schie­de­nen Messstellen 8.103 Fahrzeuge gemes­sen. 135 Autofahrer waren zu schnell.
  • Stadt Dormagen 671 Messungen mit 19 Geschwindigkeitsüberschreitungen.
  • Stadt Grevenbroich 4.627 Messungen mit 57 Geschwindigkeitsüberschreitungen.
  • Stadt Meerbusch 3.151 Messungen mit 55 Geschwindigkeitsüberschreitungen.
  • Stadt Kaarst 2.952 Messungen mit 138 Geschwindigkeitsüberschreitungen.
  • Stadt Korschenbroich 2.416 Messungen mit 73 Geschwindigkeitsüberschreitungen.
  • Gemeinde Jüchen Bei 2.064 gemes­se­nen Fahrzeugen waren 44 zu schnell unterwegs.

Der trau­rige „Spitzenreiter” wurde in Korschenbroich gemes­sen. Anstatt der zuläs­si­gen 30 km/​h fuhr er mit einer Geschwindigkeit von 68 km/​h und damit mehr als dop­pelt so schnell wie erlaubt. Den Verkehrsteilnehmer erwar­ten ein Fahrverbot von einem Monat und eine Geldbuße in Höhe von 160 Euro.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)