Kinder kri­ti­sie­ren: Es gibt zu wenige attrak­tive Spielplätze

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Rhein-Kreis Neuss – Jedes dritte Kind in Deutschland findet keine oder nur wenige interessante Spielplätze und Treffpunkte in seinem Wohnumfeld.

2014-09-15-kinderbarometer-treffpunkteInsgesamt sind nur knapp die Hälfte der 9- bis 14-Jährigen „sehr“ oder „ziemlich“ zufrieden mit den Spielplätzen und Treffs ihrer Umgebung, hat das LBS-Kinderbarometer herausgefunden.

In den letzten drei Jahren hat sich die Situation deutlich verschärft. Die Aussage „In meiner Wohngegend können wir alle Spiele machen, auf die wir Lust haben“, erzielte 2011 noch einen Mittelwert von 3,9 auf einer 5er-Skala, aktuell sind es nur noch 3,6. Jedes fünfte Kind gibt sogar an, in seiner Umgebung wenig oder gar nicht spielen zu können, wie es möchte. Dr. Christian Schröder, Sprecher des LBS-Kinderbarometers: „Hier macht sich offensichtlich die immer angespanntere finanzielle Lage unserer Kommunen bemerkbar, weil Spielplätze kaum noch gepflegt oder gleich ganz umgewandelt werden.“

Für das aktuelle LBS-Kinderbarometer wurden 2013 knapp 11.000 Kinder im Alter von 9 bis 14 Jahren zu verschiedenen Aspekten ihrer Lebensqualität befragt, unter anderem zu den Spiel- und Freizeitplätzen ihres Wohnumfeldes. 33 Prozent stimmten dabei der Aussage „sehr“ zu, dass sie in ihrer Wohnumgebung alle Spiele spielen können, die sie möchten, auf 28 Prozent traf dies noch „ziemlich“ zu.

Zur Beurteilung der Plätze, an denen sich die Kinder am häufigsten aufhalten, wurden mehrere Aspekte herangezogen: 64 Prozent der Befragten erleben ihren liebsten Freizeitplatz als abwechslungsreich. Für 63 Prozent ist er fußläufig zu erreichen, 18 Prozent finden ihn allerdings häufig von anderen besetzt vor. 7 Prozent beschreiben ihn als schmutzig und 6 Prozent als kaputt.

Befragt wurden die Kinder auch nach Lärm und schlechten Gerüchen in ihrem Wohnumfeld. Zwei Drittel empfinden ihre Umgebung nicht als zu laut, 8 Prozent jedoch als „ziemlich“ und „sehr“ laut. Geruchsbelästigungen erleben nur wenige Kinder, 79 Prozent finden nicht, dass es dort schlecht riecht, weitere 12 Prozent antworten mit „wenig“. Als „ziemlich“ und „sehr“ schlecht riechend empfinden jeweils 2 Prozent der Befragten ihr Umfeld. Bezüglich des Lärms wurden keine Veränderungen zu den Erhebungen von 2011 sichtbar, eine leichte Verbesserung zeigt sich bei der Bewertung des Geruchs.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.