Meerbusch: Verkehrsunfall for­derte ein Todesopfer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch Lank-​Latum (ots) – Am heu­ti­gen Dienstag um 17:45 Uhr ereig­nete sich in Meerbusch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kradfahrer ums Leben kam. 

Ein 83-​jähriger aus Dormagen war mit sei­nem Motorroller von Lank kom­mend in Richtung Strümp unter­wegs. An der Autobahnausfahrt Lank-​Latum kam zu die­sem Zeitpunkt ein 56-​jähriger Meerbuscher mit sei­nem Ford von der A44 und über­sah ver­mut­lich den von links kom­men­den Zweiradfahrer.

Er fuhr in den Einmündungsbereich ein. Der Rollerfahrer prallte gegen den que­ren­den Ford und wurde durch den Zusammenstoß so schwer ver­letzt, dass er noch an der Unfallstelle ver­starb. Auch der PKW Führer wurde schwer ver­letzt und musste in ein Krankenhaus ein­ge­lie­fert werden.

Für die Dauer der Unfallaufnahme wur­den die Autobahnausfahrt gesperrt. Da sich die Sperrung bis 20:00 Uhr hin­zog kam es zu Verkehrsbehinderungen im Abendverkehr.

Insgesamt waren bis zu sechs Streifenwagenbesatzungen im Einsatz. Die betei­lig­ten Fahrzeuge wur­den sicher­ge­stellt. Den Sachschaden bezif­fert die Polizei auf ca. 14.000 Euro. Die Ermittlungen zur Unfallursache wur­den aufgenommen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)