Dormagen: A 57 in Richtung Köln – Zweiradfahrer nach ris­kan­ten Fahrmanövern verunfallt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Nach ris­kan­ten Überholmanövern kol­li­dierte ein 27-​jähriger Motorradfahrer ges­tern Abend auf der A 57 in Höhe der Anschlussstelle Dormagen mit einem Pkw. Der Biker stürzte und ver­letzte sich leicht.

Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen der Autobahnpolizei war der 27-​jährige Kölner zur Unfallzeit im dich­ten Verkehr auf der A 57 in Richtung Köln unter­wegs. Nachdem er bereits meh­rere Pkw rechts über­holt hatte, kol­li­dierte er bei einem ris­kan­ten Fahrstreifenwechsel mit dem Pkw eines 68-​jährigen Mannes aus Neuss, der in glei­che Richtung fuhr.

Der Zweiradfahrer stürzte und ver­letzte sich glück­li­cher­weise nur leicht. Den Sachschaden schät­zen die ein­ge­setz­ten Beamten auf 15.000 Euro. Seinen Führerschein musste der Unfallverursacher vor Ort abge­ben. Ihn erwar­tet nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Für die Dauer der Unfallaufnahme blieb die A 57 in Richtung Köln etwa 30 Minuten kom­plett gesperrt. Den Verkehr lei­te­ten die Polizisten an der Anschlussstelle Dormagen ab. Das größte Stauausmaß betrug 7.000 Meter.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)