Neuss: DLRG „Strömungsretter“ trai­nier­ten im südbad-Springerbecken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Stadtwerke Neuss-​Bädertochter NBE hat jetzt das Springerbecken im süd­bad der DLRG für eine große Übung zur Verfügung gestellt. 

So genannte „Strömungsretter“ der Ortsgruppen Neuss, Dormagen, Grevenbroich und Rheydt übten wenige Tage nach dem Ende der Freibadesaison das sichere Abseilen vom 10-​Meter-​Sprungturm. „Das waren für meine Kollegen und mich ideale Voraussetzungen.

Die Wassertemperatur ist für uns egal, weil wir in Neopren geklei­det sind. Mögliche Einsatzorte wie der Rhein und in der Umgebung lie­gende Seen, oder, wie im ver­gan­ge­nen Jahr, die Elbe beim Hochwassereinsatz in Magdeburg sind auch nicht beheizt.

Hauptsache es noch aus­rei­chend Wasser im Becken, um den Übergang ins Gewässer zu simu­lie­ren“, erklärt Christian Groß von der DLRG-​Ortsgruppe Rheydt. 

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)