Neuss – A 57 in Richtung Krefeld – Unfallgeschehen in Höhe der Anschlussstelle Dormagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Bei einem Unfallgeschehen heute Morgen auf der A 57 bei Dormagen an dem unter ande­rem ein Reisebus betei­ligt war, erlitt eine 79-​jährige Frau schwere Verletzungen. Ein auf­fah­ren­der wei­ßer Audi ist flüchtig.

Eine wei­tere Person wurde leicht ver­letzt. Die Polizei fahn­det der­zeit nach einem wei­ßen Audi, der am Unfall betei­ligt war. Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen der Autobahnpolizei befuhr ein mit sechs Personen besetz­ter Reisebus die A 57 zur Unfallzeit in Richtung Krefeld.

Um einem Lkw an der Anschlussstelle Dormagen den Wechsel auf die Hauptfahrbahn zu ermög­li­chen, wech­selte der Busfahrer auf die linke Fahrspur und über­holte den Laster. Ein eben­falls auf­fah­ren­der wei­ßer Audi zog unmit­tel­bar vor dem Bus vom Beschleunigungsstreifen auf die linke Fahrspur und zwang den Kraftfahrer zu einer Vollbremsung. Ein hin­ter dem Bus in glei­cher Richtung fah­ren­der 48-​jähriger Pkw-​Fahrer schaffte es nicht mehr recht­zei­tig sein Fahrzeug anzu­hal­ten. Es kam zur Kollision. Bei dem Unfallgeschehen erlitt eine 79-​jährige Insassin des Busses schwere Verletzungen.

Der 48-​jährige Pkw-​Fahrer ver­letzte sich leicht. Der Audi-​Fahrer ent­fernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um das Geschehen zu kümmern.

Während der Unfallaufnahme musste die Richtungsfahrbahn Krefeld immer wie­der kom­plett gesperrt wer­den. Der Verkehr staute sich auf eine Länge von mehr als 10.000 Meter. In Gegenrichtung bil­dete sich wegen Schaulustiger eben­falls ein Stau. Seit 10 Uhr sind alle Sperrmaßnahmen aufgehoben.

Zeugen, die Hinweis zum Unfallgeschehen und/​oder zum flüch­ti­gen Audi machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich an das zustän­dige Verkehrskommissariat 1 unter Telefon 0211–8700 zu wenden.

Nachtrag 16:00 Uhr

Nach dem schwe­ren Verkehrsunfall von heute Morgen hat sich zwi­schen­zeit­lich der Fahrer eines Audi gemel­det, der zur frag­li­chen Zeit an der Unfallstelle gewe­sen ist. Die Spezialisten des Verkehrskommissariats 1 prü­fen der­zeit, ob und inwie­weit er an dem Unfallgeschehen betei­ligt gewe­sen ist.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)