Der 24-​Stunden-​Blitzmarathon geht in die nächste Runde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Der siebte 24-​Stunden-​Blitzmarathon unter dem Motto: „Respekt vor Leben – „Ich bin dabei!” ” steht in den Startlöchern. 

Weil die Unfallursache Geschwindigkeit nicht an Ländergrenzen halt macht, fin­det er nicht nur in Nordrhein-​Westfalen, son­dern zum zwei­ten Mal bun­des­weit statt. Nicht mehr Knöllchen sind hier­bei das Ziel, son­dern weni­ger Tote und Schwerverletzte im Straßenverkehr.

Die Polizei über­wacht ab Donnerstag, 18. September 2014, 6 Uhr, gemein­sam mit den Städten und Gemeinden kreis­weit die Einhaltung der vor­ge­schrie­be­nen Geschwindigkeit. Die Verkehrswacht wird die Aktion beglei­ten und an aus­ge­such­ten Messstellen Tipps in Sachen Verkehrssicherheit geben.

Auch bei die­sem Blitzmarathon wer­den die Interessen der Verkehrsteilnehmer berück­sich­tigt. Dieses Mal bezieht die Polizei Kinder und Jugendliche bei der Wahl der Geschwindigkeitsmessstellen mit ein. Sie haben als Fußgänger und Radfahrer keine „Knautschzone”, die sie schützt und sind als die schwächs­ten Verkehrsteilnehmer in beson­de­rer Weise gefähr­det. Sie ken­nen die Stellen, die für sie beson­ders gefähr­lich sind und wo ihnen der Fahrzeugverkehr Angst macht.

Um mög­lichst viele Kinder und Jugendliche zu errei­chen, hat die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss die Schulen um Unterstützung gebe­ten. Sie kön­nen die Schüler zu den Angsträumen im Verkehr befra­gen und diese der Polizei zurück­mel­den. Bislang nutz­ten über 30 Schulen die Gelegenheit, sich an der Wahl der Messstellen zu betei­li­gen. Bis zum Einsendeschluss am Freitag (5.9.) besteht noch die Möglichkeit, Vorschläge zu machen. Die Örtlichkeiten müs­sen nicht auf den Schulweg beschränkt sein. Darüber hin­aus kön­nen der Polizei Gefahrenstellen, ins­be­son­dere für Kinder und Jugendliche, unter der E‑Mail-​Adresse blitzmarathon.rhein-kreis-neuss@polizei.nrw.de benannt werden.

Im Rhein-​Kreis Neuss ereig­net sich sta­tis­tisch gese­hen alle 43,8 Minuten ein Verkehrsunfall. Durchschnittlich erlei­det alle sechs Stunden ein Verkehrsteilnehmer hier­bei Verletzungen und alle 44 Stunden ist ein Kind betroffen.

Drei Menschen ver­lo­ren allein in den ers­ten sie­ben Monaten die­ses Jahres auf den Straßen im Rhein-​Kreis Neuss ihr Leben, dar­un­ter ein Kind. Jeder Tote ist einer zuviel und bedeu­tet Trauer, Wut und Verzweiflung für die Angehörigen und Freunde. Geschwindigkeit ist Killer Nummer Eins. Egal, wel­che Unfallursache vor­liegt, letzt­end­lich ent­schei­det die gefah­rene Geschwindigkeit über die Schwere der Folgen.

Regelmäßig hat die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss in den letz­ten Monaten über Kontrollaktionen im Straßenverkehr berich­tet. Unter ande­rem wer­den wöchent­lich die geplan­ten Messstellen des Verkehrsdienstes ver­öf­fent­licht. Doch auch dar­über hin­aus über­wacht die Polizei den Straßenverkehr und kon­trol­liert die gefah­rene Geschwindigkeit. Denn Unfälle pas­sie­ren nicht ein­fach – sie wer­den von Menschen ver­ur­sacht und sind somit ver­meid­bar. In die­sem Sinne ist der 24-​Stunden-​Blitz-​Marathon (nur) ein wei­te­rer Baustein der Strategie „Respekt vor Leben – „Ich bin dabei!” ” gegen Geschwindigkeitsunfälle und für mehr Verkehrssicherheit.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)