Rhein-​Kreis Neuss: 23 Beamtenanwärter star­ten Ausbildung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – 23 neue Beamtenanwärter haben jetzt ihre Berufslaufbahn beim Rhein-​Kreis Neuss begonnen. 

2014-09-02_rkn_ausbildung
Foto: S. Büntig /​Rhein-​Kreis Neuss

Die 11 Kreissekretär- und 12 Kreisinspektoranwärter wur­den im Grevenbroicher Kreishaus von Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Vertretern des Personalrates und Personalamtes begrüßt. „Ich freue mich, dass wir in die­sem Jahr so vie­len Nachwuchskräften eine Perspektive bie­ten kön­nen. Eine qua­li­fi­zierte Ausbildung für junge Menschen sicher­zu­stel­len, ist eine wich­tige gesell­schaft­li­che Aufgabe, der sich der Rhein-​Kreis Neuss schon seit Jahren enga­giert stellt,” so der Landrat.

Während die Kreissekretäranwärter in der Verwaltung sowie im Studieninstitut für Kommunale Verwaltung in Düsseldorf aus­ge­bil­det wer­den, besteht die drei­jäh­rige Ausbildung für die Kreisinspektoranwärter aus Blockunterricht an der Fachhochschule für öffent­li­che Verwaltung in Köln und prak­ti­schen Abschnitten in der Kreisverwaltung. Nach dem Studium erhal­ten die Inspektoranwärter den Titel Bachelor of Laws (FH).

Die neuen Mitarbeiter stam­men in ers­ter Linie aus Grevenbroich, Mönchengladbach, Neuss und Korschenbroich. Einige haben aber auch eine län­gere Anreise und kom­men aus Krefeld, Bedburg und Alsdorf.

Die Bandbreite der Berufsfelder, in denen der Rhein-​Kreis Neuss aus­bil­det, ist enorm: Nicht nur Kreissekretär- und Kreisinspektor-​Anwärter wer­den ein­ge­stellt; das Angebot reicht vom Altenpfleger über den Bauzeichner, Fachangestellten für Medien und Informationsdienste sowie die Hauswirtschafterin bis hin zu Fachinformatiker und Vermessungstechniker.

Bei der Begrüßung beton­ten die Personalratsvorsitzende Ira Leifgen und Personalamtsleiter Egon Welz, dass der demo­gra­fi­sche Wandel auch nicht vor der Kreisverwaltung Halt mache und der Kreis gro­ßen Wert auf gut aus­ge­bil­de­ten Nachwuchs lege. 

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)