Jüchen: Jüchener Bürger mit Deutschem Bürgerpreis ausgezeichnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Wie im ver­gan­ge­nen Jahr konnte die Bürgerstiftung Jüchen wie­der ehren­amt­lich tätige Bürger der Gemeinde für ihren selbst­lo­sen Einsatz mit dem Deutschen Bürgerpreis nominieren. 

Zwei Jüchener Bürger wur­den für ihr Engagement aus­ge­zeich­net und erhiel­ten ein von der Sparkasse Neuss gestif­te­tes Preisgeld :

2014-09-01_Jue_Deutscher-Buergerpreis
v. l.: Margarete Kranz, ehe­ma­lige Bürgermeisterin, Harald Zillikens, Bürgermeister von Jüchen, Dagmar Schröder, 1. Vorsitzende der Bürgerstiftung Jüchen, Lars Vocke, Preisträger der Kategorie“U 21“, Regina Specken, Preisträgerin der Kategorie „Alltagshelden“, Dr. Georg Aßmann, stell­vertr. Vorsitzender der Bürgerstiftung Jüchen.

Regina Specken aus Bedburdyck erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Alltagshelden“. Der Gierather Lars Vocke wurde für sein Engagement bei der Jüchener Feuerwehr in der Kategorie „U 21“ geehrt.

Regina Specken hat mit ihren Tätigkeiten und Aktivitäten die Jugendarbeit in Bedburdyck geprägt. Bei ihrem Engagement wurde ihr schnell klar, dass sie die Jugend auf dem Weg zum Erwachsen wer­den unter­stüt­zen wollte. 1979 begann ihre Unterstützung im Kindergarten. Zwei Jahre spä­ter enga­gierte sie sich in der Grundschule und unter­stützte bei Bastelarbeiten und Ausflügen. Im kath. Jugendheim (Grevenbroicher Straße) beglei­tete sie in den fol­gen­den fünf Jahren die Jugendlichen bei der Kommunionvorbereitung. Sie orga­ni­sierte in die­ser Zeit auch die Kinderbetreuung für Kinder zwi­schen 6 – 13 Jahre.

Nach ihrer Ausbildung zur Gruppenleiterin beim Jugendamt in Korschenbroich hat sie die Neugründung der St. Georg Pfadfinder wesent­lich vorangebracht.

Aktivitäten wie Zeltlager mit Nachtwanderungen, Kompasswanderungen zur Orientierung und Radwanderungen mit Rucksack und Zelt sind unver­gess­li­che Erlebnissen für die Gruppen.Auch die Messdiener und Messdienerinnen wur­den von ihr ehren­amt­lich aus­ge­bil­det. Ein Großteil der Freizeitaktivitäten wie Bastel- und Grillnachmittage, Ferienfreizeiten und Ausflüge zu Ferienorten orga­ni­sierte die Preisträgerin in ihrer Freizeit.

Auch in Zukunft wird Regina Specken sich wei­ter­hin für die Jugendlichen in Bedburdyck ein­set­zen, wo ihre Arbeit von allen geschätzt wird.

Lars Vocke begann bereits mit 12 Jahren bei der Jugendfeuerwehr in Jüchen. Schon nach kur­zer Zeit konnte Lars mit sei­nem Fachwissen mit den Betreuern der Jugendfeuerwehr mit­hal­ten. Schnell erlangte er die 4 Leistungsbewertungen der Deutschen Jugendfeuerwehr. Durch seine Begeisterung und sein Engagement wurde er zum „Ersten Jugendsprecher“ der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Jüchen gewählt. Seit dem 16. Lebensjahr unter­stützt Lars als Betreuerhelfer die Jugendfeuerwehr Jüchen.

Für die Fahrzeug- und Materialpflege hat er eigens ein Wartungskonzept ent­wi­ckelt. Zudem stieß er wich­tige Projekte an, z. B. die Weiterentwicklung der Unfallverhütungsvorschriften der Feuerwehr. Kreativität beweist Lars Vocke auch für die Projektgruppe „Helmdesign“, die er mit 17 Jahren feder­füh­rend lei­tet. Es geht dabei um die Visiere der Feuerwehrhelme, die mit Reflexmarkierungsband aus­ge­stat­tet sind.

Für Werbeauftritte der Feuerwehr Jüchen beglei­tete er mit Video- und Spiegelreflexkamera eine knapp 3‑stündige Gemeindeübung.

Mit der Erreichung des 18. Lebensjahres ist Lars Vocke nun voll­wer­ti­ges Mitglied des Löschzugs Gierath. Zurzeit ent­wi­ckelt Lars Vocke gemein­sam mit zwei Kollegen ein Konzept zur Personendekontamination. Hier ist das Ziel, mit gerin­gem finan­zi­el­len Aufwand eine adäquate Reinigung des Einsatzpersonals bei Gefahrguteinsätzen zu gewähr­leis­ten. Das erste Konzept würde eine Kosteneinsparung von rund 5.000,- € bedeu­ten. In Zeiten lee­ren Haushaltskasse der Gemeinde eine will­kom­mene Unterstützung.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)