Grevenbroich: Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Am frü­hen Nachmittag des 02.09.2014, kam es im Einmündungsbereich der Landstraße 213/​Landstraße 361, unmit­tel­bar an der Grenze zum Rhein-​Erftkreis, zu einem Verkehrsunfall mit ins­ge­samt drei ver­letz­ten Personen und erheb­li­chem Sachschaden. 

Beim Linksabbiegen in Richtung Bedburg über­sah ein 57-​jähriger Bergheimer in einem VW Polo einen ent­ge­gen­kom­men­den Pkw BMW, wel­cher von einer 19-​jährigen Kerpenerin gesteu­ert wurde. Hierbei schob er die­sen so unglück­lich in den Einmündungsbereich, dass ein dort war­ten­der 54 Jahre alter Grevenbroicher Pkw Fahrer eben­falls in Mitleidenschaft gezo­gen wurde.

Sein Ford Mondeo wurde im Frontbereich beschä­digt, der Fahrer blieb unver­letzt. Der Unfallverursacher, sowie die Kerpenerin und ihre 16-​jährige Beifahrerin zogen sich leichte Verletzungen zu, wel­che ambu­lant in einem Krankenhaus behan­delt wer­den mussten.

Weiteres Resümee der Karambolage ist ein Gesamtschaden von rund 28.000 EUR. Die betei­lig­ten Fahrzeuge muss­ten alle­samt abge­schleppt wer­den. Für die Zeit der Unfallaufnahme wurde die Einmündung teil­weise gesperrt, zu nen­nens­wer­ten Verkehrsstörungen kam es nicht.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)