Neuss/​Dormagen: Ölspur führt zu erheb­li­chen Verkehrsbeeinträchtigungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss/​Dormagen (ots) – Seit etwa 09.40 Uhr am Dienstag (26.08.) muss sich die Polizei mit einer Ölspur befas­sen, die von Dormagen-​Gohr bis in den Neusser Hafen führt. 

Durch einen noch nicht näher zu bezeich­nen­den Stoff in Verbindung mit regen­nas­sen Fahrbahnen kam es auf den Straßen zu einer extre­men Glättebildung. Bei dem aus­ge­tre­ten Stoff könnte es sich um die Ladung eines Lasters oder um aus­ge­lau­fe­nen Treibstoff handeln.

Hauptsächlich betrof­fen ist immer noch (13.25 Uhr) die Bundesstraße 477 von Dormagen-​Gohr bis zur Anschlussstelle Reuschenberg an der Autobahn 57. Hier gibt es nach wie vor Sperrungen.

Im Neusser Hafen hat sich die Situation etwas ent­spannt. Hier kann der Verkehr zum Teil ein­spu­rig an noch glat­ten Stellen vor­bei geführt werden.

Bis um 13.25 Uhr hat es auf­grund der Ölspur zwi­schen Dormagen und Neuss ins­ge­samt sechs Verkehrsunfälle gege­ben. In fünf Fällen blieb es bei Sachschäden. Bei einem Unfall wurde um 09.40 Uhr ein klei­nes Kind im Auto leicht ver­letzt, als der Wagen an der Kreuzung der Bundesstraße 477 mit der Landstraße 142 auf glat­ter Straße in einen Graben rutschte.

Feuerwehren und Straßenmeistereien sind zusam­men mit der Polizei im Dauereinsatz. Zur Zeit ist noch nicht abzu­se­hen, wann alle Gefahrenstellen wie­der besei­tigt sind. Trotz inten­si­ver Ermittlungen konnte der Verursacher der Verschmutzung noch nicht fest­ge­stellt wer­den. Wer dazu Hinweise geben kann, wird um einen Anruf bei der Polizei, 02131/​3000, gebeten.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)