Grevenbroich: Schlechte Ausreden schüt­zen nicht vor Strafverfolgung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Am Dienstag (26.8.), gegen 2:30 Uhr, kon­trol­lier­ten Polizeibeamten einen alko­ho­li­sier­ten 33-​Jährigen auf der Poststraße. 

Nur eine halbe Stunde spä­ter, gegen 3 Uhr, begeg­nete der Mann erneut einer Streifenwagenbesatzung. Diesmal schob er ein blaues Kinderfahrrad neben sich her. Bei der erneu­ten Kontrolle gab er an, er habe das Fahrrad vor weni­gen Minuten von drei Mädchen, die er nicht ken­nen würde und zufäl­lig auf der Poststraße getrof­fen hätte, geschenkt bekommen.

Die Ordnungshüter konn­ten im Umfeld keine Mädchen aus­fin­dig machen und somit auch die Eigentumsverhältnisse des Fahrrades vor Ort nicht klä­ren. Weil der Tatverdächtige den Verdacht der Beamten, er könne das Fahrrad gestoh­len haben, nicht aus­räu­men konnte, wurde das Fahrrad sicher­ge­stellt und eine Strafanzeige gefertigt.

Zeugen, die den mög­li­chen Diebstahl beob­ach­tet haben oder Hinweise zu einem ent­wen­de­ten blauen Kinderfahrrad im Bereich der Poststraße geben kön­nen, mel­den sich bitte unter 02131–3000.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)