Dormagen: Nach Orkan „Ela“ – Weitere Linde muss an der Alten Schule weichen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen Hackenbroich/​Delhoven – Ein trau­ri­ges Nachspiel hat der Gewittersturm „Ela“ für alle Naturliebhaber in Hackenbroich: 

Nachdem durch die schwe­ren Orkanböen am Pfingstmontag schon die große Linde vor dem Eingang des Seniorentreffs Alte Schule umge­stürzt ist, muss dort nun ein wei­te­rer „grü­ner Riese“ gefällt wer­den. Wegen der Sturmschäden lie­ßen die Technischen Betriebe vor­sorg­lich auch die ande­ren Bäume von einem Sachverständigen untersuchen.

Bei einer 18 Meter hohen Linde an der Dormagener Straße stellte der Gutachter mas­sive Fäulnisschäden fest. Eine Bohruntersuchung ergab, dass der Baumstamm in einer Höhe von zwei Metern zu mehr als zwei Dritteln hohl ist. Laut dem Sachverständigen ist die Linde bruch­ge­fähr­det und muss kurz­fris­tig gefällt wer­den. Bei einer zwei­ten, rund 16 Meter hohen Linde emp­fiehlt der Gutachter, die Krone ein­zu­kür­zen. Dies hängt auch damit zusam­men, dass durch den Fortfall der gro­ßen Linde am Eingang die Windlasten für die ande­ren Bäume gestie­gen sind.

Aus Sicherheitsgründen müs­sen wir den Empfehlungen des Gutachters lei­der fol­gen, so schmerz­lich das auch für das Ortsbild von Hackenbroich ist“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. Die Stadt wird im kom­men­den Jahr für Ersatzpflanzungen an der Alten Schule sor­gen. Auch der Förderverein des Seniorentreffs erklärte sich schon bereit, dabei tat­kräf­tig mitzuhelfen.

An dem Fußweg zwi­schen der Salm-​Reifferscheidt-​Allee und der Geyr-​von-​Schweppenburg-​Straße las­sen die Technischen Betriebe wegen der Sturmschäden eben­falls Rückschnitte an den Bäumen vor­neh­men. Am Holzweg in Nähe des Delhovener Tannenbuschs muss eine wei­tere Linde gefällt wer­den. Auch hier ergab ein Gutachten erheb­li­che Bruchgefahr.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)