Meerbusch: Zeugen nach ver­such­tem Straßenraub gesucht – Polizei fahn­det nach wei­ßem Range Rover Geländewagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath (ots) – Zum Opfer eines ver­such­ten Raubüberfalls wurde am Samstagabend (23.08.) ein 21-​jähriger Meerbuscher. 

Der Mann war gegen 20:30 Uhr auf dem Pullerweg unter­wegs. In sei­ner Hand hatte er einen Aktenkoffer. Auf der gegen­über­lie­gen­den Seite kam ihm ein Jogger aus Richtung Gatherweg ent­ge­gen. Dieser wech­selte dann die Straßenseite, bäumte sich vor dem 21 Jährigen auf und sprühte ihm unver­mit­telt Pfefferspray ins Gesicht. 

Zeitgleich kamen zwei wei­tere Personen aus Richtung Kaarster Straße auf das Opfer zu. Dabei schnappte sich einer der bei­den Männer die Aktentasche und ver­suchte, diese an sich zu rei­ßen. Der junge Meerbuscher klam­merte sich an die Tasche und wurde dadurch einige Meter mit gezo­gen. Als Zeugen den Vorfall mit­be­ka­men, ließ das Trio von ihrem Opfer ab und lief in Richtung Kaarster Straße.

Dort stieg es in einen wei­ßen Range Rover Geländewagen mit der Städtekennung EN (Ennepe-​Ruhr-​Kreis). Ohne Beute flüch­te­ten die Täter in Richtung Westring, eine Fahndung durch die Polizei ver­lief ohne Erfolg.

Die Flüchtigen konn­ten fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben werden:

  • Der „Jogger” war etwa 40 Jahre alt, unge­fähr 186 Zentimeter groß, hatte eine kräf­tige Statur und trug einen Jogginganzug, er hatte einen schwar­zen Oberlippenbart, sowie schwarze kurze Haare.
  • Seine bei­den Komplizen hat­ten Kapuzen ins Gesicht gezo­gen und waren etwa 180 Zentimeter groß.

Rettungsassistenten ver­sorg­ten das ver­letzte Opfer und trans­por­tier­ten ihn anschlie­ßend in ein Krankenhaus. Beamte des Neusser Fachkommissariats haben die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02131/​3000 entgegen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)