Meerbusch: UWG – Öffentlicher Bücherschrank für Strümp

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Strümp – Die UWG-​Ratsfraktion Meerbusch möchte mit ihrem Antrag fol­gen­des auf die Tagesordnung des Kulturausschusses neh­men: Öffentlicher Bücherschrank für Meerbusch-Strümp.

Die Stadtverwaltung Meerbusch soll vor dem Edeka Supermarkt in Strümp, Josef-​Kohtes-​Straße einen öffent­li­chen Bücherschrank auf­stel­len. In der nächs­ten Sitzung des Kulturausschusses der Stadt Meerbusch soll die­ses Thema behan­delt werden.

Dazu fol­gende Begründung:

Im Stadtteil Strümp in keine Bücherei vor Ort. Bereits jetzt wer­den in Eigeninitiative ent­spre­chende Bücher vor dem Supermarkt in dafür pro­vi­so­risch bereit­ge­stell­ten Boxen getauscht. Öffentliche Bücherschränke, die dem Tausch von Büchern durch die Bürger die­nen, sind bereits deutsch­land­weit mit gro­ßem Erfolg auf­ge­stellt worden.

Diese Vorgehensweise wäre eine sinn­volle Ergänzung zu Bibliotheken. Insbesondere wohl­ha­bende Bürger ver­fü­gen häu­fig über eine Vielzahl von Büchern, die zwar nicht mehr gele­sen, aber mög­li­cher­weise noch ande­ren Menschen zugäng­lich machen wol­len. Auf die­sem Weg kön­nen sie in die Hände inter­es­sier­ter Leser gelangen.

Mit den öffent­li­chen Bücherschränken könn­ten sich neue Treffpunkte in der Nachbarschaft ent­wi­ckeln. Menschen auf ein­fa­che Weise zum Lesen anre­gen, das ist die Idee, die hin­ter der Installation von öffent­li­chen Bücherschränken steckt. Darüber hin­aus ist der Stadtverwaltung Meerbusch bekannt, dass RWE Deutschland als Sponsor ent­spre­chende öffent­li­che Bücherschränke den Kommunen kos­ten­los zur Verfügung stellt und diese auch vor Ort instal­liert. In der unmit­tel­ba­ren Nachbarschaft ste­hen ebenso ent­spre­chende Paten zur Betreuung der Bücherschränke bereit.

(149 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)