Korschenbroich: Schlüsselübergabe in der Kita Pestalozzistraße

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Für Kitaleiterin Elke Berzen, ihr Team und die Kinder der Kita Pestalozzistraße geht der span­nende Alltag mit gemein­sa­men Spiel- und Lernaktionen nach den Schulferien jetzt so rich­tig los. 

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Deswegen beka­men sie in die­ser Woche auch offi­zi­el­len Besuch: Der tech­ni­sche Fachbereichsleiter Georg Onkelbach, sein Kollege Michael Deprez aus dem städ­ti­schen Gebäudemanagement und deren Kollegin Michaele Messmann aus dem „Fachamt für Kindertageseinrichtungen“ tra­fen sich mit Bernd Gellrich, Geschäftsführer der Diakonie im RheinKreis, und Uwe Amelungk, Vorsitzender des Diakonie-​Verwaltungsrates, in der Kleinenbroicher Einrichtung. Auf dem Programm stand die Schlüsselübergabe im lau­fen­den Kitabetrieb.

Denn: „Zum 1. August 2014, dem Start des neuen Kitajahres, hat die Diakonie unsere städ­ti­sche Einrichtung als Träger über­nom­men. Für die Jungen und Mädchen haben wir den Übergang extra flie­ßend gestal­tet, damit sie sich nicht neu umge­wöh­nen müs­sen“, sagt Michaele Messmann.

Wie sieht so eine Schlüsselübergabe zwi­schen zwei Trägern eigent­lich aus? „Ganz nor­mal wie wir alle es aus dem pri­va­ten Bereich als neuer Eigentümer ken­nen“, erklärt Georg Onkelbach. „Der bau­li­che Zustand des Hauses wird doku­men­tiert. Entscheidend dabei ist unter ande­rem, ob Fenster und Türen in gutem Zustand und sicher ver­schließ­bar sind. Läuft die Heizung? Ist im Sanitärbereich alles funk­ti­ons­tüch­tig? Diese und andere Punkte sind wir gemein­sam durch­ge­gan­gen und haben das Abschlussprotokoll unterzeichnet.“

Leiterin Elke Berzen freute sich über ein Versprechen der Stadtverwaltung zum Abschied: Der Pavillon auf dem Außengelände wird abge­baut, weil er nicht mehr benö­tigt wird. Kinder und Team kön­nen die Fläche dann zusätz­lich zum Spielen nutzen.

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)