Ermittlungen gegen mut­maß­lich betrü­ge­ri­sche Parkservice-​Unternehmen – Polizei gibt Tipps für Kunden und ver­meint­lich Geschädigte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Insbesondere nach der Vollstreckung von Durchsuchungsbeschlüssen in den Geschäfts- und Privaträumen von fünf Parkservice-​Betreibern in der Landeshauptstadt und in den benach­bar­ten Kreisen Mettmann und Neuss, meh­ren sich bei der Polizei die Anfragen besorg­ter Bürger.

Daher weist die Polizei Düsseldorf noch­mals dar­auf hin, dass es nicht mög­lich ist, Namen von Betreibern oder deren Firmen zu kom­mu­ni­zie­ren, gegen die sich die gest­rige Aktion und damit auch die Ermittlungsverfahren rich­ten. Wir bit­ten um Verständnis.

Um poten­zi­ell ver­un­si­cherte Flugreisende jedoch etwas hand­lungs­si­che­rer zu machen, gibt die Polizei fol­gende Tipps und Denkanstöße:

– Informieren Sie sich im Vorfeld eines Vertragsabschlusses inten­siv über das gewählte Unternehmen! Lesen Sie bei­spiels­weise die AGB sorg­fäl­tig durch! Geben Sie sich nicht mit rein münd­li­chen Zusagen zufrieden! 

– Gibt es Hinweise dar­auf, dass Ihr Fahrzeug wäh­rend der Mietdauer bewegt wer­den soll (Schlüssel muss zwin­gend hin­ter­legt wer­den) und müs­sen Sie sich bei Vertragsabschluss sogar expli­zit damit ein­ver­stan­den erklä­ren? Wollen Sie das? 

- Macht der Anbieter mit Ihnen eine aus­führ­li­che Übergabeverhandlung (Begutachtung von Vorschäden, Kilometerstand, Fotos, etc.)? Wenn nicht, ist Vorsicht geboten! 

– Kann die erbrachte Leistung nach der Reise bezahlt wer­den? Wird eine ord­nungs­ge­mäße Rechnung erstellt und kann diese auch unbar begli­chen wer­den? Oder wird das Geschäft aus­schließ­lich per Vorkasse und in Bar abge­wi­ckelt? Auch das geschäft­li­che Gebaren kann Aufschluss über die Seriosität eines Dienstleisters geben.

Sollten Sie das Gefühl und sogar Hinweise dar­auf haben, dass Sie bereits Opfer eines Betrugs gewor­den sind, dann mel­den Sie sich bitte bei der zustän­di­gen Ermittlungskommission der Düsseldorfer Polizei unter der Rufnummer 0211–870 6467 oder bes­ser noch per Email unter der Adresse KK34.Duesseldorf@polizei.nrw.de .

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)