Neuss: Hinweise des Ordnungsamtes zu Schützenfest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das Ordnungsamt weist zum dies­jäh­ri­gen Schützenfest noch mal aus­drück­lich auf den Jugendschutz hin. 

So ist die Abgabe von Branntwein und brannt­wein­hal­ti­gen Getränken (zu die­sen gehö­ren ins­be­son­dere auch Mixgetränke wie Rigo, Bacardi-​Breezer oder Smirnoff on Ice) an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie von Wein, Bier und ähnli­chen an Kinder unter 16 Jahren, ebenso wie der Verzehr durch diese, verboten.

Nicht erlaubt ist auch der Verkauf von Zigaretten und Tabakwaren an Kinder und Jugendliche, Rauchen in der Öffentlichkeit ist erst ab 18 Jahren erlaubt. Abends dür­fen Kinder und Jugendliche nicht alleine auf den Kirmesplatz. Unter 16 Jahren ist der Aufenthalt in Gaststätten nur in Begleitung ei­nes Erziehungsberech­tigten gestattet.

Über 16 Jahren ist der Besuch von Tanzveranstaltungen bis 24 Uhr erlaubt. Dort ist der Aushang der Jugendschutz-​Bestimmungen Pflicht.

Tanzveranstaltungen gewerb­li­cher Art sind steu­er­pflich­tig und durch die Gastwirte vor ihrer Durchführung beim Amt für Finanzen der Stadt Neuss an­zumelden. Gewerbsmäßiger Ausschank ist geneh­mi­gungs­pflich­tig und muss unbe­dingt früh­zei­tig beim Ordnungsamt bean­tragt werden.

Schaufensterbeleuchtungen und Lichtreklamen wäh­rend des Fackelzuges beein­trächtigen die Wirkung, des­halb die Bitte diese Samstagabend auszuschalten.

Unerwünscht sind die Errichtung von pri­va­ten Tribünen am Zugweg, das Mitbringen von Fahrrädern auf den Kirmesplatz sowie der Aufenthalt inner­halb der Absperrung auf dem Marktplatz wäh­rend der Königsparade. Fotografieren inner­halb der Absper­rung ist nur mit beson­de­rem Presseausweis gestattet.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)