Neuss: Bürger-​Schützenfest bricht Rekorde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das Neusser Bürger-​Schützenfest bricht alle Rekorde: Vom 30 August. bis zum 2. September 2014 wer­den mehr als 7.500 Schützen und Musiker über den Markt marschieren.

Fast 5.700 eigene Schützen bedeu­ten über 250 Marschierer mehr als im letz­ten Jahr. Diese wer­den beglei­tet von über 1.800 Musikern. Damit zieht in die­sem Jahr das größte Regiment aller Zeiten durch die Stadt. Das Neusser Bürger-​Schützenfest ist das größte Schützenfest der Welt, das von einem ein­zi­gen Schützenverein orga­ni­siert wird.

Über 30 Kilometer mar­schie­ren die Schützen ins­ge­samt an den vier Festtagen beim Fackelzug, der Königsparade am Sonntag und den drei Festumzügen. Am Samstagabend prä­sen­tie­ren die Schützen 99 Großfackeln beim Fackelzug. In der fast 200jährigen Geschichte des Neusser Bürger-​Schützen-​Vereins gab es nur im Jahr 2012 ein grö­ße­res Aufgebot, und auch da war es nur eine ein­zige Großfackel mehr. Am Samstagabend neh­men die Schützen tra­di­tio­nell regio­nale und über­re­gio­nale Themen aufs Korn. So wer­den die Großfackeln in die­sem Jahr unter ande­rem das Berliner Flughafen-​Desaster, das Sturmtief Ela und das Neusser Kandidaten-​Karussel zur Bürgermeisterwahl 2015 humor­voll beleuch­ten. Der Applaus von tau­sen­den Zuschauern an der Zugstrecke ist Lohn für die mona­te­lange Arbeit der phan­ta­sie­vol­len Fackelbauer.

Am Sonntag sen­det der Westdeutsche Rundfunk live aus Neuss. Die Königsparade auf dem Markt ist dem Fernsehen von 11 bis 14 Uhr eine drei­stün­dige Sondersendung wert.

Mehr als eine halbe Million Gäste wer­den an den vier Tagen in der Quirinusstadt erwar­tet. Für die­ses Jahr hat sich hoher Besuch ange­kün­digt. Bundestagspräsident Norbert Lammert wird ebenso aus Berlin nach Neuss kom­men wie der bri­ti­sche Botschafter Sir Simon McDonald. Zudem wird Heiner Koch, Bischof von Dresden-​Meißen, erwar­tet, der sich als ehe­ma­li­ger Kaplan in Kaarst und Präses im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften im rhei­ni­schen Brauchtum bes­tens auskennt.

Zählt man die Besucher der von Freitag bis Dienstag lau­fen­den Kirmes hinzu, kom­men wohl rund eine Million Menschen in die Stadt. Diese erle­ben ein stol­zes Regiment, sehens­werte Paraden, far­ben­frohe Umzüge, fröh­li­che Bälle und nicht zuletzt mit Fahnen und Girlanden reich geschmückte Straßen. Der Startschuss für die Kirmes fällt am Freitag, 29. August 2014, um 17 Uhr mit dem Fassanstich durch Bürgermeister Herbert Napp an der Hammer Landstraße.

Das Schützenfest selbst wird am Samstag um 12 Uhr durch den Donner der Geschütze am Hessentor, das Hissen der Fahnen und das Läuten der Kirchglocken ein­ge­lei­tet. Nach dem Fackelzug am Samstagabend kommt am Sonntagmorgen der glanz­volle Höhepunkt: Die Parade zu Ehren von König Rainer III. Reuß. Bevor das Neusser Bürger-​Schützenfest am Dienstag, 2. September 2014, um 22.30 Uhr mit einem gro­ßen Feuerwerk auf dem Kirmesplatz endet, wird um 18.15 Uhr der neue König aus­ge­schos­sen. Der Glückliche, der den Vogel von der Stange holt, wird den Bürgern dann als neuer Schützenkönig beim letz­ten Festumzug ab 20.30 Uhr vorgestellt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)