A57/​A46 – Autobahndreieck Neuss-​Süd – Zwei Frauen bei Verkehrsunfall verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Bei einem Verkehrsunfall im Autobahndreieck Neuss-​Süd in Fahrtrichtung Wuppertal wur­den am Donnerstagabend eine Pkw-​Fahrerin und ihre Beifahrerin verletzt. 

Die Fahrerin hatte nach meh­re­ren Überholmanövern die Kontrolle über ihren Wagen ver­lo­ren und tou­chierte zunächst die Schutzplanke und kol­li­dierte danach mit einem Lkw.

Ersten Ermittlungen zufolge waren eine 21 Jahre alte Frau aus Neuss und ihre 20-​jährige Beifahrerin gegen 18.30 Uhr in einem Opel auf der A 57 aus Richtung Krefeld kom­mend unter­wegs. Im Autobahndreieck Neuss-​Süd befuhr die Frau die Abfahrt, um auf die A 46 in Richtung Wuppertal zu gelan­gen. Hier über­holte sie zunächst rechts zwei Pkw, die auf dem lin­ken Fahrstreifen unter­wegs waren. Danach scherte sie vor den über­hol­ten Fahrzeugen ein, um im Anschluss einen Lkw mit Anhänger zu überholen.

In einer Rechtskurve ver­lor sie die Kontrolle über den Opel, geriet nach links von der Fahrbahn ab, schleu­derte gegen die Schutzplanke und danach zurück auf die Fahrbahn. Der Lkw-​Fahrer, 51 Jahre aus Haldensleben, bremste zwar sein Gespann ab, den­noch stie­ßen die Fahrzeuge zusam­men. Die bei­den Frauen im Opel erlit­ten leichte Verletzungen.

Die Fahrbahn musste für rund 30 Minuten kom­plett gesperrt wer­den. Der Verkehr wurde auf die A 57 in Richtung Köln abge­lei­tet. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von 1.000 Metern. Der Sachschaden beläuft sich auf über 4.000 Euro.

Die 21-​jährige Fahrerin erwar­tet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch grob ver­kehrs­wid­ri­ges und rück­sichts­lo­ses Fahren. Ihr Führerschein wurde sichergestellt.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)