Neuss: Wenn Töne durch den Körper flu­ten – Gesangsunterricht Musical-​Produktion „Oliver!“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Zunächst wer­den alle Gesichtsmuskeln und Körperpartien gelo­ckert, dann flie­ßen Summtöne auf „M“ und „A“ und „O“ in den Raum, ehe es an die Arbeit an den eigent­li­chen Noten geht.

Trainerin Mascha Corman übt gerade mit einer Sängerin aus dem Ensemble der Neusser Musicalproduktion „Oliver!“, einer Co-​Produktion der Musikschule Neuss und des Kulturforums Alte Post.

Individueller Unterricht in Atemtechnik und Stimmbildung gehört zu dem umfang­rei­chen und pro­fes­sio­nell geschnür­ten Paket, das die Mitwirkenden als „Gage“ für ihr Mitwirken nut­zen kön­nen und gerne in Anspruch neh­men. Wie man Töne in ver­schie­dene Bereiche des eige­nen Körpers schi­cken kann, wie wich­tig die rich­tige Haltung ist, wie all­um­fas­send Singen sein kann und wie­viel mehr Energie da ist, wenn man um diese Dinge weiß und sie rich­tig ein­setzt: Alles das und noch viel mehr ver­mit­telt Mascha Corman ihren Schülerinnen und Schülern.

Stimmbildung ist enorm wich­tig. Nicht nur für die Produktion, son­dern für das ganze Leben“, fin­det die 26jährige Kölnerin. Sie selbst singt mit pro­fes­sio­nel­ler Intension seit Studienbeginn: Im künst­le­ri­schen Bereich strebt sie den „Bachelor of music“ im Jazzgesang an, par­al­lel arbei­tet sie auf ein son­der­päd­ago­gi­sches Staatsexamen in der Musik für Hörgeschädigte und Gehörlose hin. „Als Kind hatte ich Klavierunterricht, aber das Singen war auch immer schon Bestandteil mei­nes Lebens. Meine ältere Schwester hat mich da mit­ge­zo­gen. Und unsere Eltern sind beide Berufsmusiker“, ver­rät Mascha Corman mehr über ihre Leidenschaft, die sie gerne als Gesangstrainerin und Stimmbildnerin weitergibt.

Ihr Einsatz in Neuss kommt nicht von unge­fähr: Sie stand selbst schon in den Neusser Musicalproduktionen „Die Kopfrechnerin“ und „Hair“ auf der Bühne. „Wenn ich Kommilitonen von der Neusser Produktion erzähle, fin­den die cool, was hier auf die Beine gestellt wird und dass ich daran mit­ar­bei­ten kann“, sagt sie lächelnd.

Dass ihre Arbeit Früchte trägt wird man wäh­rend der Aufführungen ab dem 20. September 2014 im Neusser Globe-​Theater hören kön­nen. Weitere Informationen zu „Oliver!“ sind im Internet unter www​.neus​ser​-musi​cal​wo​chen​.de erhältlich.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)