Neuss: Erster Spatenstich für neues Leichtathletikzentrum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Mit dem ers­ten Spatenstich hat jetzt der Aus­bau der Ludwig-​Wolker-​Sportanlage zum Leichtathletikzentrum begonnen. 

Bürgermeister Hebert Napp hofft dabei auf eine große Stahlkraft der neuen Anlage: „Leichtathletik stand lange nicht im Fokus. Das neue Leichtathletikzentrum rückt die Leichtathletik wie­der mehr in den Blickwinkel.“ Damit dies gelingt, sind zahl­rei­che Um- und Neubauten geplant. So wird die alte Aschenbahn um das Fußballfeld durch eine Kunst­stofflaufbahn ersetzt. Diese wird über sechs, auf der Tribünen­seite über acht Laufbahnen verfügen.

Weiterhin wer­den zwei wett­kampf­ge­rechte Weitsprunganlagen ein­ge­rich­tet. Die zwi­schen Tribüne und Laufbahn gele­gene Anlage wird über zwei Sprunggruben ver­fü­gen, eine wei­tere Anlage im Innenfeld der Laufbahn wird aus einer Sprunggrube mit sechs Anlauf­bahnen bestehen.

Das vor­han­dene Fußballrasenfeld wird kom­plett erneu­ert und mit einer neuen Entwässerung aus­ge­stat­tet. In den Segmenten zwi­schen dem Rasenplatz und den Kurven der Laufbahn wer­den zwei Hochsprunganlagen, ein Wassergraben, ein Hammer- bzw. Diskuswurfkreis sowie die Anlaufstrecke und der Einstichkasten für den Stabhochsprung ihren Platz fin­den. Weiterhin wird eine Kugelstoßanlage mit einem Wettkampf- und sechs Übungsstoßkreisen errich­tet. Für Läufer wer­den neben der Wettkampfbahn noch zwei wei­tere Laufstrecken zu Verfügung ste­hen: Eine Steigungs- und Gefällestrecke, die halb­kreis­för­mig von der eigent­li­chen Lauf­bahn weg und wie­der hin­ge­führt wird, sowie eine etwa 800 Meter lange mit Holzhäckseln belegte Finnenbahn.

Für die Zuschauer wird an der Sprintgeraden bzw. der Weitsprung­anlage eine drei­rei­hige Tribüne gebaut. Und damit auch nach Einbruch der Dunkelheit noch trai­niert wer­den kann, wird das Leichtathletikzentrum mit einer acht­mas­ti­gen Trainings­beleuchtungsanlage aus­ge­stat­tet. Die Kosten für die Errichtung des Leichtathletikzentrums betra­gen ins­ge­samt rund 1,5 Millionen Euro. „Das neue Leichtathletikzentrum ist ein Signal dafür, dass große Projekte gelin­gen kön­nen, wenn bei den Vereinen die Bereitschaft zur Kooperation besteht“, so Stefan Hahn, Sportdezernent der Stadt Neuss.

Denn im Gegensatz zur Ludwig-​Wolker-​Sportanlage, die im Rahmen des Vereinssports bis­her fast aus­schließ­lich vom DJK Rhein­kraft genutzt wird, steht das zukünf­tige Leichtathletikzentrum allen leicht­ath­le­tik­trei­ben­den Vereinen sowie für den Schulsport und Privatleute offen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)