Neuss: Erster Spatenstich für neues Leichtathletikzentrum

Neuss – Mit dem ers­ten Spatenstich hat jetzt der Aus­bau der Ludwig‐​Wolker‐​Sportanlage zum Leichtathletikzentrum begon­nen.

Bürgermeister Hebert Napp hofft dabei auf eine große Stahlkraft der neuen Anlage: „Leichtathletik stand lange nicht im Fokus. Das neue Leichtathletikzentrum rückt die Leichtathletik wie­der mehr in den Blickwinkel.“ Damit dies gelingt, sind zahl­rei­che Um‐ und Neubauten geplant. So wird die alte Aschenbahn um das Fußballfeld durch eine Kunst­stofflaufbahn ersetzt. Diese wird über sechs, auf der Tribünen­seite über acht Laufbahnen ver­fü­gen.

Weiterhin wer­den zwei wett­kampf­ge­rechte Weitsprunganlagen ein­ge­rich­tet. Die zwi­schen Tribüne und Laufbahn gele­gene Anlage wird über zwei Sprunggruben ver­fü­gen, eine wei­tere Anlage im Innenfeld der Laufbahn wird aus einer Sprunggrube mit sechs Anlauf­bahnen bestehen.

Das vor­han­dene Fußballrasenfeld wird kom­plett erneu­ert und mit einer neuen Entwässerung aus­ge­stat­tet. In den Segmenten zwi­schen dem Rasenplatz und den Kurven der Laufbahn wer­den zwei Hochsprunganlagen, ein Wassergraben, ein Hammer‐ bzw. Diskuswurfkreis sowie die Anlaufstrecke und der Einstichkasten für den Stabhochsprung ihren Platz fin­den. Weiterhin wird eine Kugelstoßanlage mit einem Wettkampf‐ und sechs Übungsstoßkreisen errich­tet. Für Läufer wer­den neben der Wettkampfbahn noch zwei wei­tere Laufstrecken zu Verfügung ste­hen: Eine Steigungs‐ und Gefällestrecke, die halb­kreis­för­mig von der eigent­li­chen Lauf­bahn weg und wie­der hin­ge­führt wird, sowie eine etwa 800 Meter lange mit Holzhäckseln belegte Finnenbahn.

Für die Zuschauer wird an der Sprintgeraden bzw. der Weitsprung­anlage eine drei­rei­hige Tribüne gebaut. Und damit auch nach Einbruch der Dunkelheit noch trai­niert wer­den kann, wird das Leichtathletikzentrum mit einer acht­mas­ti­gen Trainings­beleuchtungsanlage aus­ge­stat­tet. Die Kosten für die Errichtung des Leichtathletikzentrums betra­gen ins­ge­samt rund 1,5 Millionen Euro. „Das neue Leichtathletikzentrum ist ein Signal dafür, dass große Projekte gelin­gen kön­nen, wenn bei den Vereinen die Bereitschaft zur Kooperation besteht“, so Stefan Hahn, Sportdezernent der Stadt Neuss.

Denn im Gegensatz zur Ludwig‐​Wolker‐​Sportanlage, die im Rahmen des Vereinssports bis­her fast aus­schließ­lich vom DJK Rhein­kraft genutzt wird, steht das zukünf­tige Leichtathletikzentrum allen leicht­ath­le­tik­trei­ben­den Vereinen sowie für den Schulsport und Privatleute offen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)