Meerbusch: Dreiste Betrüger waren mit Enkeltrick erfolg­reich – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) – Die Polizei kann nicht oft genug vor Betrügern war­nen, die mit dem so genann­ten „Enkeltrick” ältere Menschen um ihr Hab und Gut brin­gen wollen. 

Am Montag (04.08.) erhiel­ten zwei Senioren aus Meerbusch Anrufe von angeb­li­chen Verwandten. Ein Angerufener durch­schaute die betrü­ge­ri­sche Masche und ließ sich nicht dar­auf ein. Jedoch hat­ten Unbekannte am Montagabend in Strümp Erfolg mit ihrer Masche. Gegen 14:45 Uhr erhielt ein Senior einen Anruf sei­ner angeb­li­chen Nichte „Gudrun”.

Die Anruferin teilte mit, drin­gend Bargeld für einen Wohnungskauf zu benö­ti­gen. Der Senior glaubte ihr und holte meh­rere tau­send Euro bei sei­nem Geldinstitut ab. Einige Zeit spä­ter rief die angeb­li­che Nichte wie­der an und teilte mit, dass sie nicht per­sön­lich vor­bei kom­men kann, da sie noch zum Notar müsse. Aus die­sem Grund kommt ein Mitarbeiter des Notariats, „Herr Werner” vor­bei, und nimmt das Geld in Empfang.

Gegen 17:00 Uhr erschien der ange­kün­digte Mann an der Wohnung am Boverter Kirchweg. Der Senior über­reichte dem Unbekannten das Bargeld. „Herr Werner” stellte noch eine Quittung aus, anschlie­ßend ver­schwand er uner­kannt (eine Personenbeschreibung liegt nicht vor). Später stellte der Senior fest, dass es sich bei der Anruferin nicht um seine Nichte gehan­delt hat, er offen­sicht­lich das Opfer eines Enkeltrickbetruges gewor­den war.

Die Kripo hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Personen, die eben­falls ver­däch­tige Anrufe die­ser Art erhiel­ten und sich bis­lang nicht an die Polizei gewandt haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 300–0 in Verbindung zu setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)