Dormagen: Zwei Fahrradfahrer ver­letz­ten sich bei Sturz auf Feldweg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Am Montag (4.8.), gegen 19 Uhr, befuhr eine 73-​jährige Fahrradfahrerin aus Dormagen zusam­men in einer Gruppe einen asphal­tier­ten Feldweg vom Rudolf-​Harbig-​Weg kom­mend, in Richtung Ernteweg.

Ein 71-​Jähriger Dormagener befand sich mit sei­nem Rad hin­ter der Gruppe und wollte diese links über­ho­len. Er machte durch Klingeln auf sich auf­merk­sam und fuhr an eini­gen Fahrradfahrer vor­bei. Zu spät bemerkte er, dass sich eine Dame nicht rechts ein­ge­ord­net hatte. Der Überholende ver­suchte noch, durch eine Armbewegung die Distanz zwi­schen sich und der 73-​Jährigen zu ver­grö­ßern, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.Beide stürz­ten zu Boden und ver­letz­ten sich dabei leicht.

Auch abseits der stark befah­re­nen Straßen kommt es zu Unfällen mit dem Fahrrad. Ein Sturz endet nicht sel­ten mit erheb­li­chen Kopfverletzungen. Das Risiko kann erheb­lich redu­ziert wer­den, wenn man bei jedem Ausflug mit dem Drahtesel geeig­nete Schutzvorkehrungen trifft. An ers­ter Stelle steht hier das Tragen eines Fahrradhelms. Dieser kann im Zweifelsfall Leben ret­ten, denn Radfahrer umgibt keine starre Karosserie, die sie bei Zusammenstößen schützt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)