Rhein-​Kreis Neuss: Untersuchungsergebnisse bestä­ti­gen – Kaarster See ist in einem Top-Zustand

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Kaarst – Der Kaarster See ist in einem Top-​Zustand. Das haben das Gesundheitsamt des Rhein-​Kreises Neuss und das Hygiene-​Institut des Ruhrgebiets nach ihren jüngs­ten Prüfungen bestätigt.

Ob für das Wasser oder die Strandhäuser – der Kaarster See hat wie­der glän­zende Beurteilungen erhal­ten und ist aus unse­rem Freizeitangebot nicht mehr weg­zu­den­ken”, so Landratsvertreter Jürgen Steinmetz bei der Präsentation der aktu­el­len Untersuchungsergebnisse. Umwelt- und Gesundheitsdezernent Karsten Mankowsky sowie Stefan Stelten und Ingolf Graul, die Geschäftsführer des Betreibers, der Kreiswerke Grevenbroich, schlu­gen in die glei­che Kerbe.

Freude über den guten Zustand des Kaarster Sees (von links): Stefan Stelten, Jürgen Steinmetz, Ingolf Graul und Karsten Mankowsky. Foto: Rhein-Kreis Neuss
Freude über den guten Zustand des Kaarster Sees (von links): Stefan Stelten, Jürgen Steinmetz, Ingolf Graul und Karsten Mankowsky. Foto: Kreis Neuss

Das Kreisgesundheitsamt hatte eine Überprüfung des EU-​Badegewässers „Kleiner Kaarster See” vor­ge­nom­men. Aus Sicht der Experten erga­ben sich „keine Beanstandungen”, was die Sauberkeit von Liegewiesen und Sanitäranlagen oder die Abfallbeseitigung angeht. Das Hygiene-​Institut des Ruhrgebiets ent­nahm bei sei­ner Untersuchung von Naturfreibadegewässern Proben am Steg und kam eben­falls zu guten Ergebnissen. Geprüft wurde etwa die Klarheit des Wassers, der pH-​Wert, die Konzentration von bestimm­ten Bakterien, Nitrat und Phosphat oder der Algenbefall.

Im ver­gan­ge­nen Jahr kamen rund 84 000 Besucher zum Kaarster See, der frü­her ein Baggerloch war und seit 30 Jahren ein offi­zi­el­les Badegewässer ist. Die Kreiswerke sowie die Deutsche Lebensrettungs-​Gesellschaft (DRLG) zeich­nen für die Sicherheit der Gäste ver­ant­wort­lich. Täglich rücken Reinigungskräfte an. An stark fre­quen­tier­ten Tagen sind sie von mor­gens bis abends vor Ort.

Badeinseln und Beachvolleyball, Eiscafé und Spielplatz, flach abfal­len­des Ufer und abge­teil­ter Nichtschwimmerbereich – die Kreiswerke pfle­gen und erwei­tern das Naherholungsgebiet kon­ti­nu­ier­lich. Damit die Sonnenanbeter und Wassersportler dort auch in Zukunft ihre Freude haben, wer­den strenge Maßstäbe ange­legt. Die jeweils aktu­el­len Resultate der Wasserproben sind im Internet unter den Stichworten „Freizeit”, „Kaarster See” und „Wasseruntersuchungen” abzu­le­sen. Die Adresse lau­tet www​.kw​-gv​.de.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)