Meerbusch: Fahrraddiebstahl verhindert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Strümp (ots) – Ein cou­ra­gier­ter Passant rief am Sonntag (3.8.), gegen 10:30 Uhr, die Polizei, weil er beob­ach­tet hatte, wie ein Mann auf der Xantener Straße das Schloss eines Fahrrades aufbrach. 

Der Zeuge ver­wi­ckelte den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Beamten in ein Gespräch. Auf sein Tun ange­spro­chen, gab der 55-​jährige Meerbuscher zu, das Schloss an dem Rad geknackt zu haben. Der betrof­fene Drahtesel konnte mit einem neuen Schloss gesi­chert wer­den. Der Besitzer wird sich ver­mut­lich glück­lich schät­zen, dass der Diebstahl durch den auf­merk­sa­men Zeugen ver­ei­telt wurde. Die Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen dau­ern an.

Zivilcourage kann Straftaten und ihre zum Teil schwe­ren Folgen ver­hin­dern. Dabei gilt natür­lich immer: Gehen Sie kein zu hohes Risiko ein, bei dem Versuch einen Täter zu stel­len. Rufen Sie unver­züg­lich den Notruf der Polizei (110) und schil­dern Sie genau was gesche­hen ist und wo sich der Tatort befin­det. Nur so kann die Polizei schnell zu Hilfe eilen und, wie in dem aktu­el­len Fall, den Tatverdächtigen auf fri­scher Tat erwischen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)