Gravenbroich: Spendenaktion Beseitigung von Waldschäden

Grevenbroich – Noch lange werden die Forstarbeiter an der Beseitigung der Schäden arbeiten, die Sturmtief Ela im Bend, den Parkanlagen und auch an vielen Straßenbäumen hinterlassen hat.

Zumindest ist bereits ein Zugang zum städtischen Wildgehege wieder geöffnet. Bürgermeisterin Kwasny hatte bereits kurz nach der Naturkatastrophe die Hilfsbereitschaft aus allen Teilen der Bevölkerung sowie Nachbarkommunen und großen Wirtschaftsunternehmen vor Ort erfahren. Etliche Bürgerinnen und Bürger möchten auch einen finanziellen Beitrag leisten um mitzuhelfen, dass wieder neue Bäume in Grevenbroich gepflanzt werden können.

NRW-Umweltminister Johannes Remmel hatte bereits Anfang Juli verkündet, dass er jeden gespendeten Euro von Bürgerinnen und Bürger für die Anpflanzung neuer Stadtbäume verdoppeln wolle. Dazu soll das Programm ‚Bürgerbäume‘ neu aufgelegt werden.

Die Stadt Grevenbroich hat zu diesem Zweck ein Spendenkonto eingerichtet:

Spendenkonto: „Spendenaktion Beseitigung von Waldschäden“

Bank: Sparkasse Neuss
BLZ: 305 500 00
Konto: 93471134
IBAN: DE89 3055 0000 0093 4711 34
BIC: WELADEDNXXX

Die Stadt Grevenbroich kann nach Mitteilung des Finanzamts Grevenbroich Spendenbescheinigungen ausstellen. Die Spende kann somit im Rahmen der Einkommenssteuererklärung abgesetzt werden. Damit die Bürgerinnen und Bürger ihren Beitrag geltend machen können, müssen sie auf der Überweisung folgendes angeben:

  • Empfänger der Spende: Stadt Grevenbroich
  • Verwendungszweck: Beseitigung von Waldschäden
  • Name und Anschrift des Spenders

Die Anschrift der Spender ist besonders wichtig, sonst kann der Brief mit der Spendenquittung, die die Stadt Grevenbroich zeitnah nach der Überweisung versendet, nicht zugestellt werden.

Kriterien des Programms „Bürgerbäume“ zum jetzigen Zeitpunkt::

  • Gefördert werden nur heimische, klimaangepasste Bäume
  • Bezuschusst werden Einzelspenden von natürlichen Personen, also Bürgerinnen und Bürgern und nicht von juristischen Personen, also Unternehmen oder Stiftungen
  • Die Förderung wird an die betroffenen Kommunen ausgezahlt und von dort verwaltet
  • Programmgebiet ist ausschließlich die Ela-Schäden-Gebietskulisse
  • Die Mittel sind zweckgebunden an die Neuanpflanzung von Stadtbäumen außerhalb von Waldgebieten
(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)