Dormagen: Wahlprüfungsausschuss ent­schei­det über neue Stimmauszählung in Zons

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Der städ­ti­sche Wahlprüfungsausschuss beschäf­tigt sich in sei­ner Sitzung am Donnerstag, 14. August, um 17.30 Uhr im Ratssaal mit dem Einspruch des CDU-​Stadtverbandes gegen die Gültigkeit der Ratswahlen. 

Die CDU hat bean­tragt, die Stimmen im Wahlbezirk 23 (Zons II) neu aus­zu­zäh­len. Nach Auffassung der Stadtverwaltung ist jedoch kein Zählfehler erkenn­bar. Acht Briefwahlstimmen, die irr­tüm­lich zunächst nicht berück­sich­tigt wor­den waren, wur­den am Wahlabend noch nachgemeldet.

Der Ausschuss hat nun über die end­gül­tige Feststellung des Wahlergebnisses vom 25. Mai zu ent­schei­den. Außerdem geht es um die Gültigkeit der zeit­glei­chen Integrationsratswahlen. Hierzu lie­gen der Verwaltung keine Einsprüche vor.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)