Wettbewerb „Gute Ideen für leben­dige Dörfer – Nutzung statt Leerstand“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Naturund Verbraucherschutz teilt mit: Ein Generationenwechsel oder ein Umzug in die Stadt las­sen in vie­len nordrhein-​westfälischen Dörfern leere Gebäude zurück. 

Dabei sind häu­fig diese Gebäude prä­gend für einen alten Ortskern. Um den Charakter die­ser Dorfkerne zu erhal­ten, aber auch um ehe­mals land­wirt­schaft­lich genutzte Gebäude einer neuen Nutzung zuzu­füh­ren, wurde nun der Wettbewerb mit dem Titel „Gute Ideen für leben­dige Dörfer – Nutzung statt Leerstand“ gestar­tet. Die inno­va­tivs­ten Ideen zur Umnutzung von Gebäuden im länd­li­chen Raum sol­len gefun­den und aus­ge­zeich­net werden.

Bis zum 15. September 2014 kön­nen Bewerbungen ein­ge­reicht wer­den für Projekte, die spä­tes­tens im Jahr 2013 abge­schlos­sen wur­den. Ob Dorfladen, Bürgerhaus, Hofcafé oder Handwerksbetrieb – alles was alten Gebäuden in einem Dorfkern, alten Scheunen, Ställen oder sons­ti­gen Gebäuden auf dem Lande neues Leben ein­hauchte, ist gefragt. Ausgeschlossen sind Umnutzungen zu dau­er­haft selbst­ge­nutz­tem oder ver­mie­te­tem Wohnraum.

Dem Sieger winkt ein Preisgeld von 2000 Euro, dem Zweitplatzierten 1000 Euro und dem Drittplatzierten 500 Euro. Die Preisträger und wei­tere beson­ders gut gelun­gene Projekte sol­len zudem in einer Broschüre zusam­men­ge­fasst und doku­men­tiert werden.

Die Kriterien:
• Bedeutung des Projektes für Dorf und Region (z.B. Nahversorgung, Infrastruktur)
• Beitrag zur Daseinsvorsorge und Stärkung des sozia­len bzw. ku ltu­rel­len Lebens – beson­ders vor dem Hintergrund des demo­gra­phi­schen Wandels
• Beitrag zur dörf­li­chen Innenentwicklung
• Einbeziehung der Dorfgemeinschaft /​der inter­es­sier­ten Öffentlichkeit in die Planung
• Energieeffizienz /​Nachhaltige Energienutzung /​Beitrag zum Klimaschutz
• Innovation und Kreativität
• Schaffung von Arbeitsplätzen (Vollzeit, Teilzeit, Saison), ins­be­son­dere für am Arbeitsmarkt benach­tei­ligte Gruppen
• Erhalt bzw. Verbesserung des Ortsbildes durch das Projekt
• Berücksichtigung der regio­na­len Baukultur und Verwendung regio­nal­ty­pi­scher Materialien

Die Bewerbungsunterlagen sind zu fin­den unter www​.umnut​zung​.nrw​.de.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)