Kaarst: Doppelkorn und Autofahren – eine schlechte Kombination

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Donnerstag (31.7.), gegen 22:45 Uhr, parkte eine Fahrzeugführerin ihr Auto auf dem Parkplatz am Kaarster See. 

Anscheinend hatte sie das abso­lute Parkverbot über­se­hen, ebenso wie den Polizeiwagen der dort bereits stand. Als die Beamten die Fahrerin auf den Verkehrsverstoß auf­merk­sam mach­ten, fiel ihnen auf, dass die Frau erheb­li­che Schwierigkeiten beim Öffnen der Fahrertür hatte. Die ver­meint­li­che Ursache war schnell gefunden.

Neben einem deut­li­chen Alkoholgeruch fand sich im Auto auch eine Flasche Doppelkorn. Die 49-​jährige Autofahrerin aus Willich musste mit zur Wache, wo ein Arzt eine Blutprobe ent­nahm. Nun ermit­telt das Verkehrskommissariat, wegen des Verdachts auf Trunkenheit im Verkehr und mög­li­cher Weise auch wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, denn die 49-​Jährige konnte kei­nen gül­ti­gen Führerschein vorlegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)