Kaarst: Polizei über­führt jugend­li­che Tatverdächtige

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Ermittlungen der Kriminalpolizei zufolge sind fünf Jungen im Alter zwi­schen 14 und 17 Jahren tat­ver­däch­tig, in den Nächten von Montag (21.7.) auf Dienstag (22.7.) und Mittwoch (23.7.) auf Donnerstag (24.7.) meh­rere Diebstähle und Sachbeschädigungen in Büttgen, Holzbüttgen und Kaarst began­gen zu haben.

Auf ihren nächt­li­chen Touren stah­len die Jugendlichen min­des­tens vier Fahrräder und drei Motorroller. Die Fahrräder lie­ßen sie auf einem Feldweg zurück. Zwei der Kleinkrafträder stell­ten sie an der Regiobahn-​Haltestelle „Kaarster See” ab, nach­dem sie erfolg­los ver­sucht hat­ten die Roller zu starten.

In der Nacht zu Dienstag (22.7.) schlu­gen die Jugendlichen zudem die Scheibe eines Bushaltestellenhäuschen an der Bussardstraße ein. Zwei Nächte spä­ter (24.7.) sta­chen sie mit einem Messer den Reifen eines gepark­ten Auto platt.

Die Jugendlichen wer­den sich wegen einer Vielzahl von Straftaten ver­ant­wor­ten müs­sen. Zeugen, die Hinweise im Zusammenhang mit den oben geschil­der­ten Sachverhalten geben kön­nen, mel­den sich bitte beim Kriminalkommissariat in Kaarst unter der Telefonnummer 02131–3000.

Insbesondere suchen die Beamten noch die Eigentümer eines schwar­zen Damenhollandrades der Marke Columbus und eines schwar­zen Kleinkraftrades der Marke Kymco. Das Fahrrad soll im Bereich Platanenstraße /​Königstraße ent­wen­det wor­den sein, der Roller auf der Ludwig-​Erhard-​Straße. Auch den Besitzer des Autos, an dem ein Reifen zer­sto­chen wurde sucht die Polizei nach wie vor.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)