Rhein-​Kreis Neuss: Kreisjugendamt hilft beim Einstieg – Tagesmütter gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss /​Korschenbroich /​Jüchen /​Rommerskirchen – Sie sind immer dann gefragt, wenn Eltern für ihre Kinder eine fami­liäre und fle­xi­ble Betreuung suchen: 

70 Tagesmütter küm­mern sich zur­zeit um 190 Kinder im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes in Korschenbroich, Jüchen und Rommerskirchen. Die Nachfrage steigt, weiß Teamleiter Antonius Berheide vom Kreisjugendamt. „Viele Familien begrü­ßen, wenn sie ihre Kinder bei der Tagesmutter um die Ecke gut auf­ge­ho­ben wis­sen”, schil­dert er seine Erfahrung. „Aus die­sem Grund sind wir in Jüchen und Rommerskirchen auf der Suche nach Frauen, die sich in der Kindertagespflege enga­gie­ren wollen.”

Besonders groß ist der Bedarf zur­zeit in Rommerskirchen. „Hier gibt es durch Neubaugebiete viele Zuzüge”, berich­tet Andrea Kilian, die als Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Ansprechpartnerin für inter­es­sierte Tagesmütter ist. „Die Frauen wer­den von unse­rem Team beglei­tet von der Qualifikation bis hin zu Fragen rund um Versicherungskosten und Sozialleistungen”, ver­weist Kilian auf die Unterstützung durch das Kreisjugendamt.

Tagesmütter dür­fen grund­sätz­lich bis zu fünf Kinder betreuen. Voraussetzung für diese Tätigkeit ist natür­lich vor allem der Spaß am Umgang mit Kindern. Gesucht wer­den Betreuer sowohl für unter Dreijährige als auch für ältere Kinder zu den Zeiten, wenn Kindergarten oder Schule schlie­ßen. Bevor Interessierte sich in den vom Jugendamt bezu­schuss­ten Kursen für ihre Tätigkeit qua­li­fi­zie­ren, wer­den sie von Andrea Kilian und ihren Kolleginnen bera­ten. „Dabei geht es zunächst um eine all­ge­meine Beratung und um ein gegen­sei­ti­ges Kennenlernen”, sagt die Jugendamtsmitarbeiterin. „Wir schauen uns aber auch die Räumlichkeiten unter ande­rem mit Blick auf die Größe und auf die Sicherheitsaspekte an.”

Im Bereich der U3-​Betreuung ist das Kreisjugendamt gut auf­ge­stellt: 32 Prozent der Kinder unter drei Jahren haben in NRW einen Anspruch auf Betreuung; 35,7 Prozent sind ver­sorgt. So besu­chen in Korschenbroich, Jüchen und Rommerskirchen 561 Kinder unter drei Jahren eine Kindertagesstätte und 132 gehen zu einer Tagesmutter. Teamleiter Antonius Berheide weiß, dass durch Zuzüge und Geburten in allen drei Kommunen der Bedarf wei­ter­hin hoch bleibt. Der Bedarf wird jähr­lich über­prüft, die ent­spre­chende Bedarfsplanung wird zur­zeit umgesetzt. 

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)