Korschenbroich: Starker Regen im süd­öst­li­chen Teil der Stadt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – In eini­gen Gegenden Nordrhein-​Westfalens hat der starke Regen der ver­gan­ge­nen Tage laut des „NRW-​Ministeriums für Inneres und Kommunales“ gro­ßen Schaden angerichtet. 

Im Korschenbroicher Stadtgebiet waren die Folgen glück­li­cher­weise ver­gleichs­weise gering. Die Freiwillige Feuerwehr rückte am Dienstag, 29. Juli, zu sie­ben Einsätzen aus, von denen alle im Gebiet Glehn, Lüttenglehn und Epsendorf lagen. Die Löschzüge Glehn und Kleinenbroich waren gemein­sam mit der Löschgruppe Liedberg vor Ort, um sich um voll­ge­lau­fene Keller zu küm­mern und Wasseransammlungen auf Straßen zu kontrollieren.

An die Oberstraße in Lüttenglehn kam der Städtische Abwasserbetrieb hinzu, um die Gullis zu prü­fen. „Auf der Oberstraße hatte sich das Wasser gesam­melt und konnte nicht wie gewohnt über den Kanal abflie­ßen“, sagt Anja Jacob vom Städtischen Abwasserbetrieb. „Unser Mitarbeiter vor Ort stellte fest, dass kein tech­ni­scher Schaden am Abflusssystem die Ursache war.

Das System war ledig­lich über­las­tet, so dass es bei nach­las­sen­dem Regen wie­der von selbst nor­mal abfloss. Die Straße musste nicht für Arbeiten gesperrt werden.“

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)