Neuss: A57 gesperrt – LKW mit Gefahrgut ver­un­glückt – Langer Stau

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Gegen ca. 17:40 Uhr wurde die Neusser Feuerwehr zu einem Einsatz auf die A57 Fahrtrichtung Köln, in der Tangente zur A46 Wuppertal, gerufen. Nach einem Verkehrsunfall sollten Betriebsmittel aufgenommen werden.

2014-07-28_A57-VU_Gefahrgut-LKW_032Es stellte sich jedoch heraus, der verunfallte LKW hatte teile seiner Ladung verloren - diese Bestand aus Gefahrgutstoffen (Lösungsmittel sowie Ätzender basischer anorganischer flüssiger Stoff). Umgehend wurde für die Kräfte der Feuerwehr Neuss "ABC-Land" Alarm (auslaufendes Gefahrgut) ausgerufen.

Die Unfallstelle wurde weiträumig zum Sperrbereich erklärt. Luftmessungen sowie eine Prüfung um welche Stoffe es sich genau handelte, und wie diese miteinander/ mit Wasser reagieren, wurden durchgeführt. Eine weitere unmittelbare Folge war die Sperrung der A57, Fahrtrichtung Köln, in diesem Bereich. Zeitweise musste der Verkehr über die Ausfahrt Norf abgeleitet werden.

Vor der Sperrung ebenfalls betroffen war die Abfahrt von der A57 in Richtung Wuppertal. Mit mehreren Einsatzfahrzeugen, die speziell für Gefahrgut ausgestattet sind, wurde ausgerückt. Vorort errichtete die Feuerwehr in Folge eine Dekontaminierstation, um schädliche Substanzen entfernen zu können.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes reduzierte sich der Sperrbereich, sodass die A57 gegen 20:40 Uhr wieder frei gegeben werden konnte. Die Tangente auf die A46 wird voraussichtlich bis in die Nacht nicht befahrbar sein.

Verletzt wurde niemand, es entstand nur Sachschaden. In welchem Umfang es eine Umweltbelastung gab, muss noch geprüft werden. In Einsatz waren Feuerwehr und Rettungsdienst mit ca. 60 Personen. Auch die Polizei war mit zahlreichen Kräften vertreten. Einsatzleiter Feuerwehr Dirk Diederichs.

Weitere Bilder in der Galerie (in Kürze)

[youtube]http://youtu.be/_egYBHm5YjY[/youtube]

Düsseldorf (ots) - Montag, 28. Juli 2014, 17.36 Uhr ***Meldung aus dem Bereich der Autobahnpolizei*** - Neuss - A 57

Erhebliche Verkehrsstörungen waren die Folgen eines Alleinunfalls eines Lkw gestern Nachmittag auf der A 57 im Autobahnkreuz Neuss-Süd. Ein Kraftfahrer war mit seinem Sattelzug gegen die Schutzplanken geprallt und hatte dabei Teile seiner Ladung verloren. Die Feuerwehr musste die als Gefahrgut eingestuften Stoffe bergen.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Autobahnpolizei war der 46 Jahre alte Mann mit seinem Sattelzug auf der A 57 in Richtung Köln unterwegs. Am Autobahnkreuz Neuss-Süd wollte er den Abzweig zur A 46 in Richtung Wuppertal nehmen. Auf der regennassen Fahrbahn verlor der Kraftfahrer dann die Kontrolle über seinen Zug und prallte beidseitig gegen die Schutzplanken. Durch den Aufprall lösten sich mehrere mit Gefahrgut befüllte Behältnisse von der Ladefläche und fielen auf die Fahrbahn.

Die Feuerwehr musste die ausgelaufene Flüssigkeit mit entsprechender Schutzausrüstung aufnehmen. Das Einsickern der Flüssigkeit ins Erdreich konnte verhindert werden. Zur Gefahrenabwehr und zur Durchführung der Bergungsmaßnahmen wurde im Kreuz Neuss-Süd die Hauptfahrbahn der A 57 in Richtung Köln sowie der Abzweig Richtung Wuppertal gesperrt.

Die Hauptfahrbahn wurde gegen 20.40 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben. Die Sperrung des Abzweigs konnte um 5 Uhr aufgehoben werden. Der Fahrer des Sattelzugs blieb unverletzt. Den Sachschaden schätzen die Beamten auf 55.000 Euro. Das längste Stauausmaß betrug in der Spitze bis zu 14.000 Meter.

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)