Tipp: ÖKO-​TEST Girokonten für Selbstständige – Gnadenlos abkassiert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Handwerker und die ande­ren der ins­ge­samt 4,5 Millionen Selbstständigen in Deutschland müs­sen oft bereits für die Bereitstellung eines Kredits auf dem lau­fen­den Konto Zinsen zahlen. 

Das zeigt eine Untersuchung von ÖKO-​TEST. Schon bei einem Kreditrahmen von 13.000 Euro fal­len bis zu 500 Euro Bereitstellungsgebühr im Jahr an. Rutscht das Konto tat­säch­lich ein­mal ins Minus, errei­chen die Sollzinsen bis zu 12,81 Prozent.

Während Privatkunden der­zeit von Banken mit kos­ten­lo­sen Girokonten plus Startguthaben umwor­ben wer­den und schlimms­ten­falls 80 Euro im Jahr zah­len, fan­gen die Preise für Geschäftsgirokonten auf die­sem Niveau erst an – teil­weise sind sie sogar bis zu zehn Mal so teuer wie für Privatkonten. ÖKO-​TEST rät Selbstständigen, unbe­dingt die Preise zu ver­glei­chen, denn die Preisunterschiede sind von Bank zu Bank exor­bi­tant. Während man­che 250 Euro im Jahr ver­lan­gen, explo­die­ren bei ande­ren Instituten die Kosten auf bis zu 1.000 Euro. Dazu schlägt alles wei­tere extra zu Buche: Es ent­ste­hen Gebühren für Buchungen sowie Konto- und Kreditkarten. Guthabenzinsen sind dage­gen Mangelware.

Wer ein güns­ti­ges Konto sucht und die Angebote ver­glei­chen will, stößt jedoch auf Intransparenz. Nur die wenigs­ten Banken sind bereit, die Preise für Geschäftsgirokonten offen­zu­le­gen. ÖKO-​TEST hat 87 Banken ange­schrie­ben, von die­sen woll­ten sich 54 nicht in die Karten schauen las­sen und gaben keine Auskunft.

Dabei lässt sich mit einem Vergleich viel Geld spa­ren, vor allem beim Kontokorrentkredit. Dieser ist eine rich­tige Kostenfalle, wie ÖKO-​TEST kri­ti­siert. Zwar kön­nen die meis­ten Selbstständigen schon froh sein, wenn ihnen über­haupt ein Kontokorrentkredit gewährt wird. Ist das der Fall, schwan­ken die Sollzinsen in den ÖKO-​TEST-​Musterfällen zwi­schen 6,75 und 12,81 Prozent. Manche Banken las­sen sich sogar die Bereitschaft, Geschäftskunden einen Kontoüberziehungsrahmen ein­zu­räu­men, fürst­lich hono­rie­ren, auch wenn man gar nicht in die Miesen rutscht. Die Bereitstellungsprovisionen lie­gen bei bis zu drei Prozent pro Jahr auf den nicht aus­ge­schöpf­ten Teil des Kreditrahmens. Eine Bank im Test stellt zusätz­lich noch ein Bearbeitungsentgelt von min­des­tens 150 Euro in Rechnung. Das sum­miert sich: In den Musterfällen, die ÖKO-​TEST berech­net hat, kom­men schon mal 586 Euro pro Jahr zusam­men, obwohl der Kreditrahmen nicht genutzt wurde.

ÖKO-​TEST emp­fiehlt allen Selbstständigen, sich Abzockerkonditionen nicht bie­ten zu las­sen. Es lohnt sich, mit der Bank zu feil­schen, denn Bereitstellungsprovisionen und Kreditzinsen sind verhandelbar.

Das ÖKO-​TEST-​Magazin August 2014 gibt es seit dem 25. Juli 2014 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kos­tet 4,50 Euro.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)