Kaarst: Bewaffneter Raub – Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Donnerstagabend (24.7.), gegen 20:15 Uhr, über­fie­len zwei unbe­kannte Tatverdächtige einen Baumarkt an der Gustav-​Heinemann-​Straße in Kaarst. 

Sie war­te­ten bis nach Ladenschluss und über­rasch­ten die ver­blie­be­nen Mitarbeiter, als diese gerade den Markt ver­las­sen woll­ten. Die Täter bedroh­ten die Angestellten mit Schusswaffen und zwan­gen sie zur Herausgabe der Tageseinnahmen. Anschließend flüch­te­ten die Räuber mit meh­re­ren tau­send Euro uner­kannt und in unbe­kannte Richtung.

Die Marktmitarbeiter kamen mit dem Schrecken davon, kei­ner wurde ver­letzt. Die alar­mierte Polizei lei­tete unver­züg­lich eine groß­an­ge­legte Fahndung ein. Es kam unter ande­rem ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.

  • Die Opfer des Überfalls beschrie­ben die bei­den Täter als zirka 30 Jahre alt und mit deut­li­chem Größenunterschied. Einer war min­des­tens 1,80 Meter groß und sportlich-muskulös.
  • Der Kleinere war nur etwa 1,70 Meter groß und auf­fal­lend schlank. Beide spra­chen mit einem Akzent, den die Zeugen als ost­eu­ro­pä­isch beschrieben.
  • Der Größere trug braune Schuhe, die vorne spitz zulie­fen und keine Schnürsenkel hat­ten. Die Täter waren mit schwar­zen Skimasken vermummt.
  • Einer Zeugin war ein rotes Auto, ver­mut­lich ein Opel, auf­ge­fal­len, der nach Kassenschluss vor dem Markt, direkt neben dem Eingang parkte. Es ist mög­lich, dass es sich um das Fluchtfahrzeug der Räuber handelte.

Die Kriminalpolizei sicherte Spuren am Tatort und nahm die Ermittlungen auf. Zeugen, die Hinweise auf die beschrie­be­nen Personen, das rote Auto oder andere ver­däch­tige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Tat machen kön­nen, mel­den sich bitte unter der Telefonnummer 02131–3000 bei der Kriminalpolizei.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)