Rhein-​Kreis Neuss: Baubeginn an der K10 in Grevenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Grevenbroich – Das Kreistiefbauamt und der Erftverband wer­den am Montag, dem 28. Juli in Grevenbroich ent­lang der Kreisstraße 10 mit dem Neubau eines kom­bi­nier­ten Geh- und Radweges beginnen.

Weiter erfol­gen eine Fahrbahnerneuerung und Neubau eines Verbindungssammlers zum Anschluss der Kläranlage Villau an die Kläranlage Grevenbroich.

Das Kreistiefbauamt wird zwi­schen Noithausen und Barrenstein einen bau­lich getrenn­ten kom­bi­nier­ten Rad-​und Gehweg errich­ten. Dafür wer­den die bei­den Mehrzweckspuren ent­fal­len. Der künf­tige 2,50 Meter breite Radweg wird durch einen 1,50 Meter brei­ten Streifen von der Fahrbahn getrennt sein und ver­läuft auf der nörd­li­chen Seite (Richtung Wevelinghoven) der K 10.

Darüber hin­aus erhält die Kreisstraße im gesam­ten Streckenabschnitt eine neue Fahrbahndecke. Die Kreuzungen wer­den zusätz­li­che Mittelinseln als Querungshilfen erhal­ten und im Bereich der Kreuzung K 10 mit der L 361 wird die Lichtsignalanlage kom­plett erneu­ert und ein zusätz­li­ches Ampelsignal für Fußgänger und Radfahrer instal­liert. Die Querschnittsbreite der K 10 bleibt bestehen und muss außer im Bereich der Kreuzungen und Einmündungen nicht ver­brei­tert werden.

Der Erftverband baut zeit­gleich den Anschluss der Kläranlage Villau an die Kläranlage Grevenbroich. Es ist vor­ge­se­hen die Kläranlage Villau in Rommerskirchen auf­zu­ge­ben und das Abwasser über eine Transportleitung zur Kläranlage Grevenbroich über­zu­lei­ten. Im Bereich zwi­schen dem Gewerbegebiet Ost und Noithausen ist die Längsverlegung des ca. 3,3 Kilometer lan­gen Verbindungskanals bis zu einer Tiefe von 4 Metern in der K 10 vorgesehen.

Die Gemeinschaftsmaßnahme wird in drei Bauabschnitten durch­ge­führt. Der erste Bauabschnitt für den neuen Radweg und den Verbindungssammler beginnt am Ortsausgang Noithausen und geht bis zur Landesstraße L 361. Der zweite Bauabschnitt beinhal­tet den Umbau des Kreuzungsbereichs K 10/​L 361 und der letzte Bauabschnitt ver­läuft von der L 361 bis zum Ortseingang Barrenstein.

Der Verkehr auf der K 10 wird wäh­rend der Bauzeit in beide Fahrtrichtungen flie­ßen kön­nen. Die Fahrbahn wird im Baustellenbereich halb­sei­tig gesperrt und der Verkehr wird mit ver­eng­ten Fahrstreifen auf die andere Seite geführt, außer im Bereich der Kreuzungen, Einmündungen und Engstellen, wo vor­über­ge­hend eine ein­spu­rige licht­si­gnal­ge­re­gelte Verkehrsführung ein­ge­rich­tet wer­den muss.

Die direk­ten Anbindungen des Tribünenweges und der Krummstraße an die K10 wer­den im ers­ten Bauabschnitt gesperrt. Eine ent­spre­chende Umleitungsstrecke wird ausgeschildert.

Da die Arbeiten im Bereich der Kreuzung K 10 und L 361 (zwei­ter Bauabschnitt) erheb­lich auf­wen­di­ger sind, wird dort eine pro­vi­so­ri­sche Lichtsignalanlage den kom­plet­ten Verkehr im Kreuzungsbereich regeln. Für den Einbau der neuen Fahrbahndecke auf der K 10 wird es noch not­wen­dig sein, über ein­zelne Tage eine Vollsperrung und ent­spre­chende Umleitungsstrecken einzurichten.

Bei plan­mä­ßi­gem Verlauf der Bauarbeiten und güns­ti­gem Winterwetter soll die Bau-​Maßnahme im Sommer 2015 abge­schlos­sen sein. 

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)