Neuss: Bombenfund im Neusser Dreikönigen-​Viertel – Entschärfung erfolgreich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Heute Mittag ist im Neusser Dreikönigen-​Viertel auf dem Gelände des ehe­ma­li­gen Finanzamtes an der Schillerstraße eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefun­den worden. 

2014-07-24_Ne_fliegerbombe_002
Fliegerbombe an der Schillerstraße

Der Kampfmittelräumdienst der Bezirks­regierung Düsseldorf wird den Blindgänger noch im Laufe des Tagesentschärfen.

Anlieger in der unmit­tel­ba­ren Umgebung des Bombenfundes müs­sen wäh­rend der Entschärfung ihre Häuser ver­las­sen und dür­fen sich nicht im Freien aufhalten.

Weitere Informationen, auch zu den betrof­fe­nen Straßen, gibt es in Kürze.

Die Bürgerinnen und Bürger kön­nen sich dar­über hin­aus im Internet auf der offi­zi­el­len Homepage der Stadt Neuss unter www​.neuss​.de informieren.

Nach Auskunft von Sprengmeister Jost Leisten, der mit sei­nem Kollegen Udo Lokotsch die Entschärfung vor­neh­men wird, hat der Blindgänger ein Gewicht von 2,5 Zentner (125 Kg).

Die Evaluierungszone A wird auf­grund des Gewichtes ca. 125 Meter betra­gen, Zone B luft­schutz­mä­ßi­ges Verhalten ca. 250 Meter. Mit der Entschärfung soll am spä­ten Nachmittag/​frü­hen Abend begon­nen werden.

2014-07-24_Ne_Bombe_Bereiche_A_und_BNeuss – Die Bombe wird heute ab ca. 17.30 Uhr von Mitarbeitern des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf ent­schärft. Direkt betrof­fen sind rund 1.400 Anwohner und zahl­rei­che Betriebe, eine Kindertageseinrichtung und eine Schule.

Die Polizei wird gemein­sam mit dem Ordnungsamt und dem Amt für Verkehrsangelegenheiten am Nachmittag viele Zufahrten in das Dreikönigenviertel sper­ren. Davon betrof­fen sind unter ande­rem Teile der Hauptverkehrsstraßen Weberstraße, Weingartstraße, Schillerstraße und An der Obererft sowie die Anwohnerstraßen Körnerstraße, Goethestraße, Carossastraße, Fontanestraße, Arndtstraße und Mörikestraße.

Rund 200 Anwohner, die im enge­ren Gefahrenbereich von 125 Metern um die Fundstelle woh­nen, wer­den mit Flugblättern infor­miert, dass sie ihre Wohnungen und Gebäude kom­plett räu­men müs­sen. Personen im erwei­ter­ten Gefahrenbereich von 250 Metern wer­den auf­ge­for­dert, sich „luft­schutz­mä­ßig“ zu ver­hal­ten, das heißt ins­be­son­dere sich auf der abge­wand­ten Gebäudeseite und nicht im Dachgeschoss oder im Freien auf­zu­hal­ten. Gehunfähige Personen kön­nen die Hilfe der Rettungsdienste unter der Rufnummer 02131/​1350 in Anspruch neh­men. Eine Aufenthaltsmöglichkeit für Personen, die ihre Wohnungen ver­las­sen müs­sen, ist ab 16 Uhr bis zur „Entwarnung“ in der Turnhalle der Maximilian-​Kolbe-​Schule, Bergheimer Straße 213, 41464 Neuss, gegeben.

Die Bombenentschärfung hat auch Auswirkungen auf den ÖPNV, so sind die Buslinien 843, 844, 848, 869, 872, 873 und 877 durch das Dreikönigen-​Viertel betrof­fen. Die Haltestellen Pomona, Schulzentrum Stifterstraße und Weingartstraße kön­nen wäh­rend der Sperrung nicht ange­fah­ren wer­den. Darüber hin­aus fährt die Linie 848 stadt­ein­wärts auf­grund der Umleitungsstrecke die Haltestelle Moselstraße nicht an. Stadtauswärts fah­ren die Linien über die Bergheimer Straße, stadt­ein­wärts über den Konrad-​Adenauer-​Ring und die Jülicher Landstraße.

Ab 16.30 Uhr kön­nen Fahrgäste an den betrof­fe­nen Haltestellen nur noch ein­stei­gen, nicht mehr aus­stei­gen. Ab 17 Uhr gilt die Komplettsperrung.

Nach Entschärfung der Bombe wer­den die Anlieger mit Lautsprecherwagen und durch Radiodurchsagen infor­miert. Alle Bürgerinnen und Bürger wer­den gebe­ten, über alle Maßnahmen auch hör- und seh­be­hin­derte Nachbarn und Personen mit schlech­ten Sprachkenntnissen zu informieren.

Für Bürgerinnen und Bürger, die noch wei­tere Fragen zur Bombenentschärfung haben, hat die Stadt ein Info-​Telefon ein­ge­rich­tet. Dieses ist unter den Nummern 02131/​905801, 905802, 905803 und 905804 zu erreichen.

Nachtrag 18:10 Uhr

Der Blindgänger wurde erfolg­reich ent­schärft. Alle Sperrungen wur­den aufgehoben.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)