Kempen: Trickdiebin bestiehlt älte­ren Herrn mit Rollator

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kempen/​Korschenbroich (ots) – Die Hilfsbereitschaft eines Seniors aus Korschenbroich nutzte eine unbe­kannte Frau rück­sichts­los aus. 

Der 70jährige Rentner war am Mittwoch um 11.15 Uhr mit sei­nem Rollator vom Buttermarkt über die Neustraße in Richtung Ring unter­wegs. Kurz vor dem Möhlenwall holte ihn eine Frau ein. Die Frau hielt ihm ein Klemmbrett mit Spendenbeträgen und Unterschriften vor. Der ältere Herr nahm einen Euro aus sei­ner Geldbörse und gab ihn der Frau.

Anschließend unter­schrieb er auf dem Klemmbrett. Die Unbekannte war aber mit der Unterschrift nicht ein­ver­stan­den, also holte der 70Jährige noch­mals seine Geldbörse her­aus, um ihr eine ord­nungs­ge­mäße Unterschrift auf der Versichertenkarte zu zei­gen. Anschließend umarmte und küsste ihn die Unbekannte. Bei die­ser Gelegenheit muss sie ihm einen grö­ße­ren Bargeldbetrag in Scheinen aus der Geldbörse ent­wen­det haben.

  • Der Bestohlene beschreibt die Tatverdächtige als etwa 165 cm groß und süd­län­disch aussehend.
  • Sie hatte lange dunkle Haare. Sie soll etwa 35 Jahre alt sein.

Die Kriminalpolizei bit­tet Zeugen des Vorfalls oder mög­li­che wei­tere Geschädigte, sich unter der Rufnummer 02162/377–0 zu mel­den. Denken Sie daran: Zeigen Sie nie­mals Fremden grö­ßere Geldbeträge, die sie bei sich füh­ren. Seien Sie miss­trau­isch bei über­gro­ßer Freundlichkeit. Wenn Sie Opfer einer sol­chen Straftat gewor­den sind, infor­mie­ren Sie sofort die Polizei. Nur so kön­nen wir die Langfinger auf fri­scher Tat erwischen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)