Dormagen: „Helfende Hände“ suchen Unterstützung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die ältere Frau, die sich eigent­lich drin­gend im Krankenhaus behan­deln las­sen müsste, aber nicht weiß, wer in die­ser Zeit daheim ihren Kanarienvogel ver­sor­gen soll. 

Oder die allein­er­zie­hende Mutter, die jeman­den braucht, der mit ihr zusam­men das neue Kinderzimmer auf­baut. Das sind Beispiele für Menschen, die künf­tig mit Projekt „Helfende Hände“ in Dormagen unter­stützt wer­den sol­len. Gemeinsam haben der Caritasverband, das Diakonische Werk und die städ­ti­sche Seniorenbeauftragte diese Initiative gestartet.

Alle, die sich vor­stel­len kön­nen, in einer sol­chen ehren­amt­li­chen Nachbarschaftshilfe mit­zu­ar­bei­ten, sind zum nächs­ten Vorbereitungstreffen am Mittwoch, 30. Juli, im 18 Uhr im Großen Trausaal des Historischen Rathauses eingeladen.

Dann soll auch ein Organisationsteam für die Gründung der „Helfenden Hände“ gebil­det wer­den. Nähere Info tele­fo­nisch unter 02133/​53 92 21 (Dagmar Drossart) oder 02133/​2500 108 (Heinz Schneider)

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)