++Tipp++ Ausgekochte Online-​Abzocke aus Wien – Nicht zah­len für Rezepte, Horoskope und Tattoo-Vorlagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – (vz​-nrw​.de) Mit aus­ge­koch­ten Tricks ver­sucht die Firma Pable Domainverwaltung aus Wien zur­zeit, ahnungs­lose Internetnutzer mit Rechnungen und Mahnungen zur Kasse zu bitten. 

Wer auf den Websites von rezepte​-por​tal​-24​.net, horo​skop​-por​tal​-24​.net oder tat​too​-vor​la​gen​-24​.net nach Rezepten gesucht oder den Blick in die Zukunft gerich­tet hat, soll allein für die Registrierung zur Einsicht in die Portalseiten satte 249 Euro zahlen.

Denn schon nach blo­ßer Eingabe der E‑Mail-​Adresse in die Anmeldebestätigung folgt sodann eine Rechnung für eine zwölf­mo­na­tige Mitgliedschaft. „Die von der Premium Media Service Ltd. betrie­be­nen Websites sind Abofallen“, rät die Verbraucherzentrale NRW, kei­nen Cent zu zah­len: „Der Hinweis auf die Kosten fin­det sich ledig­lich in einem schlecht les­ba­ren Fußnotentext auf der Startseite sowie in den Nutzungsbedingungen.

Und anstatt – wie seit 1. August 2012 gesetz­lich vor­ge­schrie­ben – den Kunden per Bestellbutton aus­drück­lich über seine Zahlungspflicht zu infor­mie­ren, ist der Button allein mit der Aufschrift ‚Registrieren‘ getarnt.“

Weil der Onlinehändler die gesetz­li­chen Vorgaben zur Buttonlösung nicht ein­hält, kommt kein Vertrag zustande – Verbraucher müs­sen also auch nicht zah­len. „Auf die per E‑Mail über­sandte Rechnung sollte über­haupt nicht reagiert wer­den. Und um den Abzockern keine wei­te­ren per­sön­li­chen Daten preis­zu­ge­ben, sollte auch keine Reaktion per Post erfol­gen“, rät die Verbraucherzentrale NRW, sol­chen Offerten mit Datensparsamkeit die kalte Schulter zu zeigen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)