Rommerskirchen: Thomas Geisel, desi­gnier­ter Düsseldorfer OB, besucht Bürgermeister Martin Mertens

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Es war sicher­lich eine Première – zum ers­ten Mal in der Geschichte der Gemeinde Rommerskirchen war mit Thomas Geisel aus Düsseldorf ein Oberbürgermeister einer der benach­bar­ten rhei­ni­schen Metropolen zu Gast in Rommerskirchen.

Thomas Geisel (re.), designierter Düsseldorfer OB, besucht Bürgermeister Martin Mertens. Foto: Gemeinde
Thomas Geisel (re.), desi­gnier­ter Düsseldorfer OB, besucht Bürgermeister Martin Mertens. Foto: Gemeinde Rommerskirchen

Geisel hatte schon vor der Wahl die Bürgermeister (kan­di­da­ten) und Oberbürgermeister (kan­di­da­ten) in der Region zu einem Gedankenaustausch ein­ge­la­den und dabei eine engere Zusammenarbeit vereinbart.

Dass dies keine lee­ren Worthülsen waren, bewies Geisel nun bei sei­nem Besuch in Rommerskirchen, der kleins­ten Gemeinde in die­sem Kreis.

Geisel und Mertens ver­tief­ten in dem Gespräch die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit. Dabei ging es ins­be­son­dere um Themen wie die Verbesserung des ÖPNV, eine abge­stimmte Bildungsförderung im Bereich der Schulen und Universitäten und ein regio­na­les Energiekonzept für sau­bere und bezahl­bare Energie.

Geisel: „Gerne teile ich die Freude über mei­nen Wahlsieg in Düsseldorf mit mei­nem jun­gen Bürgermeisterkollegen Martin Mertens aus Rommerskirchen. Ich bin sicher, er wird hier einen guten Job machen. Das Zusammenwachsen der Region gehört zu mei­nen vor­dring­li­chen Zielen – und da gehört auch Rommerskirchen mit dazu.”

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)