Rommerskirchen: Bürgermeister Martin Mertens gibt Spielplatz am Nelkenweg frei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im Zuge der Haushaltsaufstellung für das Haushaltsjahr 2013 wurde der Verwaltung u.a. der Prüfauftrag für die Bedarfsuntersuchung von Kinderspielplätzen im Gemeindegebiet.

Bürgermeister Martin Mertens (li.) und Hans Peter Metzemacher, Grünflächenamt
Bürgermeister Martin Mertens (li.) und Hans Peter Metzemacher, Grünflächenamt

Seinerzeit waren im Gemeindegebiet 19 öffent­li­che Kinderspielplätze sowie 3 Kinderspielplätze an den Grundschulen, die nach Schulschluss, am Wochenende und wäh­rend der Ferienzeiten als öffent­li­che Spielplätze genutzt wer­den können.

Zur Prüfung der Bedarfe wur­den den Spielplätzen soge­nannte Einzugsgebiete zuge­teilt. Ergebnis war, dass u.a. der Spielplatz am Nelkenweg auf­ge­ge­ben und dafür eine Ersatzspielfläche auf dem ehe­ma­li­gen Gelände der Kindertagesstätte „Pusteblume” am Tulpenweg ein­ge­rich­tet wer­den soll.

Zwischenzeitlich konn­ten die Arbeiten abge­schlos­sen wer­den. Bürgermeister Martin Mertens ließ es sich nicht neh­men, zusam­men mit Hans Peter Metzemacher vom Grün-​flächenamt der Gemeinde das letzte Absperrgitter zu ent­fer­nen und den Spielplatz damit zur Benutzung frei zu geben.

Mertens: „Wir sind und blei­ben eine kinder- und jugend­freund­li­che Gemeinde, mit einem vor­bild­li­chen Freizeitangebot. Die neue Anlage am Tulpenweg bie­tet deut­lich mehr als der alte Spielplatz am Nelkenweg – wir haben eine spür­bare Verbesserung für das Wohnquartier geschaffen.”

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)