Meerbusch: Zwei Verletzte bei Auffahrunfall – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Strümp (ots) – Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten kam es am gest­ri­gen Abend (17.07.) gegen 18:50 Uhr auf der Osterather Straße in Strümp.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Zur Unfallzeit befuhr ein 57-​jähriger Mann aus dem hes­si­schen Reiskirchen mit sei­nem VW die Osterather Straße aus Richtung Strümp kom­mend in Fahrtrichtung Osterath. Vor ihm befand sich eine 79-​jährige Seniorin aus Leichlingen, die mit ihrem Pkw Daimler unter­wegs war.

In Höhe der Einmündung Kaustinenweg befin­det sich eine Bedarfsampel, die den Einsatzfahrzeugen der dor­ti­gen Feuerwehr im Einsatzfall die Vorfahrt ein­räumt, in dem sie durch Rotlicht den Verkehr auf der Osterather Straße anhält. Die ältere Dame bremste ihr Fahrzeug in Höhe Kaustinenweg bis zum Stillstand ab, da sie annahm, die Bedarfsampel würde Rotlicht zei­gen. Der hin­ter ihr ankom­mende VW-​Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr nahezu unge­bremst auf, wodurch sich beide Fahrzeuginsassen schwer ver­letz­ten und durch Rettungskräfte einem Krankenhaus zuge­führt wer­den mussten.

Der ent­stan­dene Sachschaden beläuft sich auf meh­rere zehn­tau­send Euro. Die Meerbuscher Feuerwehr streute aus­lau­fende Betriebsmittel ab und rei­nigte die Unfallstelle, die etwas 45 Minuten für den übri­gen Verkehr gesperrt wer­den musste. Ermittlungen erga­ben, dass die Bedarfsampel zum Unfallzeitpunkt kein Rotlicht anzeigte und die Seniorin even­tu­ell durch die Sonneneinstrahlung auf die Ampel irri­tiert gewe­sen war.

Die Polizei bit­tet daher Zeugen, die das eigent­li­che Unfallgeschehen beob­ach­tet haben, sich unter der Rufnummer 02131/​3000 beim Verkehrskommissariat zu melden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)